At The B-Sites Festival 2018

geschrieben von Lisa

Dieses Jahr geht das einmalige At The B-Sites Festival am 8. September schon in die zweite Runde.

Was dieses Festival in Köln so einzigartig macht, verraten wir dir hier:

Angefangen hat alles 2013 mit dem ersten silent concert. Was das ist? Ein ziemlich cooles und ausgefallenes Konzertprogramm! An weitestgehend unbekannten und abgelegenen Orten in Köln werden bis zu 200 Kopfhörer an Musikbegeisterte augegeben, die dann gemeinsam über eben diese Kopfhörer ein tolles Konzert von großen und kleineren Künstlern erleben können. Und das alles, dank Sponsoring, sogar ganz kostenlos.

Musik erleben mal anders! Ort und Künstler sind bis kurz vor Beginn geheim. Du erfährst erst wenige Stunden vorher, wo das Ganze stattfindet und wer dann auf der Bühne steht. 

 

Inspiriert von den Konzerten und dem tollen Feedback gab es 2017 zum ersten Mal das At The B-Sites Festival im Jugendpark Köln. Und auch dieses Jahr lockt wieder ein tolles Line-Up mit vielen Überraschungen in den Park. 

Es erwarten dich unter anderem Künstler wie Giant Rooks, Alice Phoebe Lou, Hello Piedpiper und Lunir

Leckeres Streetfood und weitere kleine Überraschungen versüßen dir neben dem tollen Konzerterlebnis zusätzich den Tag.

Das Programm startet um 15 Uhr und geht bis in die Nacht. Du hast also genug Zeit um ausgelassen zu feiern und unbeschwert zu tanzen. Denn die Kopfhörer behindern dich nicht dabei, die wildesten Dancemoves auzuprobieren.

Und falls du mal kurz einen Moment der Ruhe brauchst.... setz die Kopfhörer einfach ab

Dann hast du Gelegenheit dir das ganze Spektakel mal in der Stille anzuschauen. Es sieht zugegeben doch ein wenig witzig aus, wenn Menschen ohne hörbare Musik tanzen. 

Und auch die Location ist besonders. Der Kölner Jugendpark ist leicht mit dem Rad und öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und bietet mit seiner wundervollen Aussicht über den Rhein direkt noch einen Touch Urlaubsfeeling dazu. 

Und wenn du das schon alles ziemlich cool findest, können wir noch einen oben drauf setzten.

Zusätzlich zu den silent concerts und dem einmaligen Festival finden regelmäßig auch silent movies statt. Hier werden nach dem selben Prinzip packende Musikdokumentationen auf einer riesen Pop-Up-Leinwand gezeigt. 

 

Wir sind ziemlich begeistert von dem Konzept und freuen uns drauf, dich dieses Jahr dort auch anzutreffen.

Ein super cooler Pluspunkt sind zudem die Ticketpreise! Die werden hier nämlich nach dem Prinzip des Social Ticketing verkauft.

Es gibt verschiedene Preisklassen von "Mehr geht leider nicht" bis "ATBS-Ultra". Du kannst selbst entscheiden, wie viel dir das Festival wert ist und dann das entsprechende Ticket kaufen. So soll das Festival für jeden erschwinglich sein und eine bunte Mischung an Musikfans anziehen.