Von Patatas Bravas bis Schnecken: Unsere besten Tapas Restaurants in Köln

Mein größtes Problem in Restaurants ist, mich für ein Gericht entscheiden zu müssen. Die Auswahl ist groß und der Magen letztendlich doch zu klein, um mehr als ein Gericht zu probieren. Genau deshalb liebe ich Tapasrestaurants:
Statt der Qual der Wahl zu erleiden, kann man mit Freunden viele kleine Gerichte bestellen und sich alles teilen - und was gibt es schöneres, als mit guten Freunden an einem gut gefüllten Tisch zu sitzen, an dem es duftet und brutzelt?
Nicht viel, da stimmt mir auch der Rest des Redaktionsteams zu. Deshalb haben wir uns zusammengesetzt und dir unsere allerliebsten Tapasläden in Köln zusammengestellt:

Tapeo und Co. - Spanische Gemütlichkeit an neuem Ort

Einigen wird der Name vielleicht bekannt vorkommen, das Tapeo und Co. war vorher das Tapeo Picus. Das gemütliche Lokal mit spanischem Flair ist von Lindenthal in die Lindenstraße gezogen, wo es nicht nur mit neuer, schicker Innengestaltung und mehr Sitzplätzen daher kommt, sondern natürlich auch mit den beliebten Tapas- und Cocktailkreationen.

Das Tapeo und Co. nimmt dich mit auf eine Reise ins Ursprungsland der Tapaskultur - zum lebhaften, spanischen Restaurantflair, zu Sangria, zu Tortilla und Albondigas. Neben traditionellen Tapas kannst du hier auch regionale Eigenkreationen, wie Grünkohl mit Chorizo und Käse probieren oder auch ausgefallene Tapas, wie Schnecken in Petersiliensoße. Aber nicht nur die leckeren Tapas sind einen Besuch wert, sondern vor allem auch die Sangria: Es gibt insgesamt neun verschiedene Sorten, die du probieren kannst. Von der klassischen süßen Variante mit Rotwein und Obst bis hin zur Kräutersangria dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Früh kommen, lohnt sich übrigens, denn ab 17 Uhr startet die Happy Hour, in der du du eine Stunde lang günstiger Tapas schlemmen und Cocktails schlürfen kannst (die Cocktail Happy Hour geht sogar bis 20 Uhr).

Mein Tipp für deinen nächsten Besuch: Probiere unbedingt die Sangria Negra und das geschmorte Rindfleisch in feiner Rioja-Zwiebelsoße aus der Tapas-Winteredition. Das Fleisch ist so zart, dass man es kaum mit der Gabel aufspießen kann und die süß-würzige Soße schmeckt köstlich (PS. Heb dir unbedingt ein bisschen Brot auf, damit du die ganzen leckeren Tapas Soßen noch naschen kannst ;)).

Lindenstraße 38, 50674 Köln

Willie Tanner - Craft Bier zu deftigen Tapas aus dem Baskenland

Neben verschiedenen Craft-Bieren und sechs Biersorten vom Fass liegt hier das Augenmerk vor allem auf dem nördlichen Bruder der bekannten Tapas, den Pintxos. Klassische Pintxos aus dem Baskenland werden mit einem Spieß auf Weißbrot serviert, mittlerweile findet man die abwechslungsreichen Kreationen aber auch ohne das Brotbett. Angelehnt an die urigen Tapasbars in San Sebastian, bekommst du im Willie Tanner in geselliger Atmosphäre leckere Kleinigkeiten serviert, angefangen bei gegrillten Sardinen bis hin zur baskischen Blutwurst.

Das Lokal holt sich aber nicht nur seine Inspiration aus dem Baskenland, sondern direkt auch seine Produkte: so wird beispielsweise der Oktopus, die Kroketten und das Fleisch direkt aus San Sebastian geliefert. Das Ergebnis sind tolle authentische Tapas, die definitiv mit den spanischen Originalen mithalten können.

Den Jungs von Willie Tanner ist es neben guten und frischen Speisen und Getränken außerdem wichtig, eine gemütliche Atmosphäre zu kreieren: Deshalb ist das Lokal zu 50% Restaurant und zu 50% Bar, in dem es nicht nur Essen, sondern auch Events, wie Jam Sessions gibt. Ein Besuch lohnt sich also auch ohne hungrigen Magen. ;)

Wilhelmstraße 61, 50733 Köln

Meister Gerhard - charmanter Flair mit Kerzenschein und wechselndem Menü

Verwinkelte Ecken, warmes Kerzenlicht, alte Holztische und bunte Blumen auf jedem Tisch: Wenn man einen gemütlichen, entspannten Abend verbringen möchte, ist man beim Meister Gerhard an der richtigen Adresse.

Das charmante Lokal ist gleich zweimal in Köln vertreten, einmal mit Blick auf das bunte Treiben am Chlodwigplatz und einmal mit urigem Weinkeller am Rathenauplatz. Egal, welchen Standort du wählst, die Tapas schmecken so oder so wundervoll. Wähle zwischen mediterranen Tapas, wie Oliven, Patatas Bravas oder Kichererbsen mit Spinat, oder probiere den orientalischen Linsensalat mit Äpfeln und Backpflaume, die exotische Alternative. Neben dem Blick in die Karte lohnt sich auch ein Blick auf die große, handbeschriebene Tafel, auf der du das wechselnde Menü mit ausgefallenen, saisonalen Kreationen findest.

Was du unbedingt probieren solltest, ist die Limonen-Aioli, die super frisch schmeckt, und den cremigen Ziegenkäse im Brickteig.

Chlodwigplatz 6, 50678 Köln und Rathenauplatz 8, 50674 Köln

Zu guter Letzt verlassen wir die europäische Küche und werfen als nächstes einen Blick auf die südamerikanische Version der kleinen Gerichte:

Tigermilch - Peruanisches Fusion-Food in Tapasportionen

Genauso vielfältig wie das Land ist hier das Essen. Tigermilch steht für die moderne peruanische Küche, in der ausprobiert, gemischt, verrührt und kreiert wird. Heraus kommt eine bunte Mischung fusionierter Tapas-Gerichte und Cocktails, die sich aus traditionellen Familienrezepten, regionalen Produkten und internationalen Einflüssen (arabisch, spanisch, afrikanisch oder auch japanisch) zusammensetzt.

Konkret heißt das, dass du zum Beispiel Adlerfisch mit Mango, Granatapfel, Bananenchips und Kokosmilch probieren kannst, oder ein Pilz-Quinoa Risotto mit Cognac und Parmesan. Klingt aufregend, oder?

Ganz besonders empfehlen wir die Yuca Bällchen, zu denen du dir drei der hausgemachten Dips aussuchen kannst. Yuca ist eine kartoffelartige Wurzelknolle, die in vielen lateinamerikanischen Gerichten vorkommt. Und Yuca mit Käse gefüllt und in Avocado Mayo gedippt, schmeckt einfach wunderbar.

Der Name “Tigermilch” kommt übrigens von der “leche de Tigre”, das ist die Basis des peruanischen Nationalgerichts Ceviche, die aus Limettensaft und Gewürzen besteht - das kannst du natürlich alles vor Ort probieren. ;)

Brüsselerstr.12, 50674 Köln

Von Südamerika geht es weiter nach Südafrika. Afrikanische Tapas? Ja, die kannst du dir auch in Köln schmecken lassen.

SHAKA ZULU - Afrikanische Streetfood Tapas in butem Ambiente

Im Shaka Zulu kannst du dich auf afrikanische Streetfood Tapas freuen. Die kleinen Speisen sind hier genauso bunt, wie die komplette Einrichtung (die übrigens zu großen Teilen aus recycelten Materialien besteht) und werden nach traditionellen Rezepten aus den südlichen Ländern Afrikas zubereitet. Sieben Tapas stehen hier auf der regulären Karte, wobei darauf geachtet wird, dass es immer einen guten Mix an veganen, vegetarischen und fleisch- und fischhaltigen Tapas gibt. Als Beilagen kannst du zwischen Reis oder Pap (traditioneller südafrikanischer Maisbrei) wählen. Gegessen wird am besten mit vielen Freunden zusammen - dann lohnt sich nämlich das Community Meal - das Community Feeling gibt's inklusive. 

Die Karte wird übrigens alle drei Monate geändert und es gibt eine wechselnde Wochenkarte - es lohnt sich also, in regelmäßigen Abständen vorbeizuschauen.

Limburger Str. 29, 50672 Köln