Buchtipps für die Quarantäne

von Annika

Ein gutes Buch ist nicht nur ein guter Zeitvertreib - man kann sich dabei auch in andere Welten träumen. Wann euch also in der Quarantäne (oder generell wegen Coroni) die Decke zuhause auf den Kopf fällt, nehmt eines dieser Bücher zur Hand und lasst euch berieseln. Von spannenden Krimis bishin zu zarten Coming-of-Age-Romanen ist alles dabei.


"Der große Sommer" von Ewald Arenz

Der erste Sprung, die erste Liebe, das erste große Unglück. Was nach einem typischen Coming-of-Age-Roman klingt, wurde als »Lieblingsbuch der Unabhängigen« 2021 ausgezeichnet. Das liegt ziemlich sicher daran, dass man sich in der zarten Wortwahl des Autors und den fein gezeichneten Figuren wunderbar verlieren kann. Einen Sommer lang begleitet man als Leser:in den Protagonisten Frieder. Anstelle des traditionellen Familienurlaubes, steht bei ihm in jenem Sommer lernen für die Nachprüfung an – beim strengen Großvater. Doch zum Glück gibt es Alma, Johann - und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug. In diesen wenigen Wochen im Sommer erlebt Frieder alles: Freundschaft und Angst, Respekt und Vertrauen, Liebe und Tod. Und vor allem Momente, die ihn für immer verändern.

Seiten: 316
Preis: 20 Euro (Hardcover)


© Annika Wagner

"Hard Land" von Benedict Wells

Diese Perle an Buch habe ich (Annika) während meiner eigenen 14-tägigen Quarantäne zu Beginn der Pandemie gelesen. Da der Coming-of-Age-Roman "nur" 352 Seiten umfasst, wurde die tägliche Lesedosis genauestens rationiert, damit jeder Tag ein bisschen was von der Sommerstimmung in Missouri aus dem Buch enthält. Kurz gesagt: Ich hätte es auch an einem Tag verschlingen können. Aber wie Benedict Wells Fans wissen – mit Geschichten dieses Autors geht man äußerst wertschätzend um.

"Hard Land" ist der fünfte Roman von Benedict Wells und erzählt die Geschichte des 15-jährigen Sam. Um vor den Problemen zu Hause zu fliehen, nimmt er einen Ferienjob in einem alten Kino an. Und einen magischen Sommer lang ist alles auf den Kopf gestellt. Er findet Freunde, verliebt sich und entdeckt die Geheimnisse seiner Heimatstadt. Zum ersten Mal ist er kein unscheinbarer Außenseiter mehr. Bis etwas passiert, das ihn zwingt, erwachsen zu werden.

Seiten: 352
Preis: 24 Euro (Hardcover)


"Identitti" von Mithu Sanyal

Dieser Roman ist wunderbar lustig, unterhaltsam und gleichzeitig sehr lehrreich ohne belehrend zu sein. Autorin Mithu Sanyal erzählt die Geschichte einer indischstämmigen Studentin der Intercultural Studies aus Düsseldorf und ihrer (nicht ganz ehrlichen) Dozentin, die – wie sich direkt zu Beginn des Buches herausstellt – nicht ganz ehrlich war: Sarawatsi ist weiß! Die Leser:innen lernen am Beispiel der fiktiven Charakter einiges über Identitätspolitik in der Theorie und vor allem in der Praxis, als die Protagonistin in eine ausgewachsene Identitätskrise schlingert.

Redakteurin Julia verspricht euch: Ihr werdet den Roman verschlingen, dabei einiges lernen, lachen und mitfühlen!

Seiten: 432
Preis: 22 Euro (Hardcover)


© Luba Schwirtz

"Arséne Lupin, Gentleman-Gauner" von Maurice Leblanc

Wer von der Netflix-Serie "Lupin" nicht genug bekommen konnte, der sollte unbedingt die Geschichten des fiktiven Meisterdiebes aus Frankreich lesen. Da es sehr viele Bände von ihm gibt, empfehle ich euch gleich die "Best Of"-Sammlung zu kaufen. Die Abenteuer von Arséne Lupin sind in einzelne Geschichten unterteilt, sodass man das Buch auch mal kurz weglegen kann ohne gleich den Faden zu verlieren. Folgt ihm durch eine ganze Reihe von Rätseln, einem Zusammentreffen mit Sherlock Holmes und jeder Menge raffinierten Tricks. In den Geschichten von Maurice Leblanc folgt ihr dem Gentleman-Gauner durch Schlösser, täuscht Gefängniswärter, entschlüsselt geheimnisvolle Botschaften und stiehlt natürlich allerhand Schmuck.

Redakteurin Lu hat viel gestaunt über die Täuschungen und Verkleidungen, zu denen Arséne Lupin fähig ist. Und man kann wunderbar mitfiebern, denn man weiß nie, ob der Meisterdieb dieses Mal nicht doch erwischt wird...Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, es ist aber auch auf Deutsch erhältlich.

Seiten: 279
Preis: 17,49 Euro (Kartoniert)


© Anouschka Hoffmann

"Der Circle" von Dave Eggers

Wer die eigene Bildschirmzeit reduzieren möchte, sollte zu diesem Buch greifen: in "Der Circle" liest man von erschreckend realistischen Zukunftsszenarien in Bezug auf Social Media, Datensammlung und Macht des Algorithmus, dass man direkt anfängt die eigene Smartphone-Nutzung zu hinterfragen.

"Der Circle" ist bereits 2013 erschienen und wurde zum internationalen Bestseller. Über teils flache Hauptfiguren oder plumpe Dialoge lässt sich streiten, aber was den Roman ausmacht, sind Dave Eggers Ideen die Zukunft zu beschreiben – insbesondere die unglaubliche Macht des fiktiven Tech-Konzerns "Circle". Dieser hat eine Monopolstellung, vereint alles was heute Google, Apple, Meta ist und noch mehr. Protagonistin Mae beginnt ihren neuen Job in diesem Unternehmen und als Leser:in begleitet man ihren Weg. Während sich die erste Hälfte des Buches etwas zieht, ist die Zweite umso spannender und man kann teilweise gar nicht fassen, wie sie und alle anderen "Circler" in sektenähnlichen Strukturen leben, arbeiten und dies als die einzig wahre innovative Zukunft ansehen.

Seiten: 560
Preis: 12 Euro (Taschenbuch)


© Lisa Göttler

"Animal" von Lisa Taddeo

Alleine die Ausstattung dieses Buchs macht Bock auf's Lesen: Nach ihrem riesigen Erfolg mit "Three Women" legt Lisa Taddeo mit "Animal" an Lesestoff nach - ein Tipp für alle, die sich für feministische Literatur begeistern. Die Autorin erzählt in "Animal" die Geschichte von Joan, die bereits ihr ganzes Leben lang die Grausamkeiten von Männern ertragen musste. Einen Mann liebt sie, aber er weist sie kalt ab - und der Mann, der sie liebt, bringt sich vor ihren Augen um. Wütend und voller Schmerz versucht sie, ihre Vergangenheit zu überwinden und damit aufzuhören, sich vor Männern zu erniedrigen - und das auf eine sehr radikale Weise.

Diese Reise in die Vergangenheit und die Auseinandersetzung mit den Männern in Joan's Leben sind hoch provokant erzählt und haben Redakteurin Lisa daher beim Lesen auch wirklich an einigen Stellen sehr aufgewühlt zurückgelassen. Aber es muss und soll ja auch nicht immer nur die leichte Kost sein. Daher unbedingte Leseempfehlung!

Seiten: 416
Preis: 22 Euro (Hardcover)