Colonia Aktiv Streetart Fahrradtour - wenn die Stadt zur Ausstellung und die Mauer zur Leinwand wird

geschrieben von Janika

So wunderbar es ist, durch eine Ausstellung, ein Museum oder eine Galerie zu schlendern, so schön ist es auch, draußen an der frischen Luft zu sein. Gerade, wenn im Sommer die Temperaturen steigen und die Sonne einem ins Gesicht lacht, möchte man sich wirklich ungern in geschlossenen Gebäuden aufhalten. Aber wie vereint man am besten in den Sommermonaten den Kulturbesuch mit dem Wunsch, das Wetter in vollen Zügen auszukosten? Wir haben die perfekte Kombination gefunden: Auf der geführten Fahrradtour “Streetart” von Colonia Aktiv wird direkt ganz Köln zu einer grandiosen Ausstellung, durch die man radeln kann.

 

Wenn sich ein Tag für eine gemütliche Fahrradtour eignet, dann ist es wohl der Sonntag. Darum habe ich mir letzte Woche eine Freundin und mein Fahrrad geschnappt und mich auf den Weg zu Colonia Aktiv in der Altstadt Nord gemacht. Wer sich sonntags lieber auf die Couch oder auf die Parkwiese fläzt, kann natürlich wann anders teilnehmen, denn die Tour findet täglich statt. Kein Fahrrad? Kein Problem. Colonia Aktiv bietet dir den Fahrradverleih zur Tour nämlich direkt mit an. Schau mal, hier findest du alle Infos:

 

Nachdem sich unsere kleine Reisegruppe mit Rädern ausgestattet hat, erklärt uns Tourguide Piet, warum gerade Kölns Streetart faszinierend ist. Obwohl hier nicht unbedingt die riesigen Murals zu finden sind, wie in anderen europäischen Metropolen (z.B. Barcelona oder Bristol), so hat Köln doch seine kleine, eher intime Streetart Szene, die es zu entdecken gilt. Es ist kein Geheimnis, dass gerade wir von Rausgegangen lieber in geheimen und verborgenen Ecken nach etwas ganz Besonderem suchen und so freue ich mich umso mehr, auch Kunst in ungeahnten Ecken unserer Herzensstadt zu entdecken.

 

Nicht nur auf die gesprühten Kunstwerke macht uns Piet aufmerksam, sondern auch auf geschichtliche Hintergründe, Architektur, Public Advertising, Streetart Credibility und vieles mehr. Denn Streetart darf auch mal das Medium wechseln. Piet bringt als Künstler und Musiker sein eigenes Spezialwissen in die Führung ein. So sprechen wir auch über die Broken-Windows-Theorie, die besagt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Verfall von Stadtteilen und Kriminalität gibt. Wenn man eine zerbrochene Fensterscheibe sieht, ist die Hemmschwelle niedriger, noch mehr zu zerstören. Hast du dir schon mal die Hauswand des Friseurs am Brüsseler Platz angeschaut? Ein Graffiti, ein Sticker neben dem nächsten. Hier kann man wohl das gleiche Prinzip anwenden.

Unsere Fahrradtour führt uns durch die Altstadt, die Innenstadt, das Belgische Viertel, das Kwartier Latäng und Ehrenfeld. Auf dem Weg werden uns kleine und große Geheimnisse der Streetart offenbart. Kennst du zum Beispiel die Unterschiede zwischen Graffiti, Murals, Paste-Ups und Stencils? Ich jetzt schon. Aber ich verrate sie dir nicht, das darfst du noch gerne selbst herausfinden. Oder kennst du den Bananensprayer, den “Banksy” von Köln? Hinter diesem Pseudonym versteckt sich der Graffiti-Künstler Thomas Baumgärtel, der seine Banane an die Türen von schon mehr als 4000 Kunstmuseen und Galerien gesprüht hat. Übrigens: Nach der Tour habe ich sogar eine schräg gegenüber von meiner Haustür an einer Säule entdeckt.

 

Dabei werden uns alle Infos in kleinen Häppchen gereicht, die ein spannendes Gespräch anregen. Jede*r wird eingeladen, seine Meinung zu sagen und etwas zum Gespräch und der Tour beizutragen, das ist sogar ganz erwünscht. Körperliche Aktivität ist das eine - hier wird zuweilen auch eine geistige gefordert. Mit den Gesprächspausen und längeren Verweilzeiten an verschiedenen Sights ist die Tour mit ca. 15 km für jeden zu händeln und vergeht wie im Flug.

Mein Fazit: Die perfekte Tour, um die Augen für verborgene Kunst in Köln zu öffnen und dabei noch mehr über Streetart, Politik, Geschichte und den Zusammenhang zwischen ihnen zu lernen. Und das Beste daran ist: Durch wechselnde Tourguides, die verschiedene Spezialgebiete haben, und immer wieder neu auftauchende Kunstwerke in den dynamischen Straßengalerien Kölns wird die Tour jedes Mal zu einem neuen, aufschlussreichen Erlebnis. Und ganz nebenbei ist man durch die ganze Stadt geradelt. ;)

Hier geht’s zu deiner Tour durch die Straßengalerien Kölns:

 

 

Zeit: Täglich öffentlich um 10:30 Uhr oder in einer privaten Tour nach Absprache
Sprache: bilingual (DE/ENG)
Treffpunkt: Gereonswall 2-4, 50668 Köln
Distanz: ca. 15 km
Dauer: ca. 3 Stunden inkl. kleiner Pause
Preise: Erw. inkl. Fahrradverleih 32,90€ | mit eigenem Fahrrad / erm. 27,90€

Um Reservierung online auf der Webseite wird gebeten.

- Anzeige -