Faires Kochen oder Kein Herbst ohne Kürbis!

geschrieben von Oksana

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da.
Er bringt uns Wind, hei hussassa!
Schüttelt ab die Blätter,
bringt uns Regenwetter.
Heia hussassa, der Herbst ist da!

Aber es gibt auch noch einige schöne Dinge, die der Herbst uns bringt - und dazu gehören definitiv Kürbisse! Dieses Gemüse ist nicht nur hübsch, oder je nachdem auch gruselig einsetzbar, sondern schmeckt dazu noch ganz hervorragend. Besonders gut tatsächlich im Herbst, denn zu allen anderen Jahreszeiten fühlt es sich einfach nicht "richtig" an, ihn zu verspeisen. Und wie du vielleicht schon richtig bemerkt hast, wird es in diesem Artikel um eines meiner absoluten Lieblingsthemen gehen: ESSEN. 

Im Rausgegangen Büro wird mittags oftmals von zwei Freiwilligen für die ganzen Bande gekocht. Junges Start Up eben, stärkt das Team und wir ernähren uns mal halbwegs gesund, weil sich nicht jeder irgendein Fertiggericht innerhalb von zehn Minuten reinpfeift. Für die Köche ist es zwar oftmals eine kleine Herausforderung die Mengen richtig abzuschätzen (oft sitzen hier zehn bis zwölf hungrige Menschen), aber am Ende des Tages haben wir doch noch jeden satt bekommen. Und weil Essen nicht nur zu meinen Lieblingsthemen gehört, sondern auch in unserem Alltag einen hohen Stellenwert hat, haben wir uns damit mal ein bisschen näher auseinandergesetzt und sind dabei auf Fairtrade Original gestoßen! Das hat uns ziemlich begeistert - und auch ein wenig verwundert, dass wir das nicht vorher schon kannten - daher möchte ich dir einmal kurz davon erzählen: 

Fairtrade Original ist tatsächlich die erste Fairtrade Marke in Europa, denn es gibt sie schon seit 1959! Also bereits vor dem sehr schönen Trend, seine Firma nachhaltig zu gestalten - wirklich stark. Dazu ist es schon immer und bis heute ein Non-Profit Unternehmen, das eng mit Landwirten und Erzeugern in Afrika, Asien und Lateinamerika zusammenarbeitet. So haben die meisten Produkte und Gerichte auch Einflüsse dieser Länder. Immer mit der Mission: Durch die Entwicklung lokaler Vertriebsketten sollen faire Lebensmittel und Getränke für jeden zugänglich gemacht werden. Alle Produkte haben die Besonderheit, den möglichst echten Geschmack zu transportieren, die originalen Zutaten zu verwenden, einfach alles so ursprünglich zu belassen, wie möglich. Und ich muss sagen, das haben wir (und das ist keine Floskel) wirklich schmecken können! Gemeinsam haben wir ein grünes Curry mit Kürbis ge-zaubert, das jeden im Büro ver-zaubert hat. Und weil ich der Meinung bin, wir alle sollten mehr Kürbisse essen, und auch, weil auf unsere Instagramstory einige Nachfragen zu dem Rezept kamen, folgt dieses nun hier:

Zutaten (für 4 Personen)

1 (Bio) Kürbis, ca 500 g - wenn du einen Hokkaido-Kürbis nimmst, brauchst du ihn nicht zu schälen und ersparst dir einiges an Arbeit
3 EL Sonnenblumenöl
200 g frische grüne Bohnen
frischen Koriander (wenn du zu den Menschen gehörst, für die das nicht nach Spüli schmeckt)

1 Beutel grüne Curry-Gewürzpaste
400 ml Kokosmilch
eine Menge Reis deiner Wahl
- diese Produkte haben wir von Fairtrade Original verwendet

Zubereitung

1. Schäle den Kürbis, wenn du keinen Hokkaido hast. Bei dem schmeckt die Schale auch gut und wird schön weich. Entferne alle Kerne und schneide den Kürbis in mundgerechte Stücke. Die Kerne kannst du übrigens trocknen und rösten!
2. Erhitze die grüne Currypaste mit dem Sonnenblumenöl. Ein Tipp von mir: Lass die Paste ein wenig "cremig" oder auch sämig werden, dann entfaltet sie ihr Aroma noch ein wenig besser.
3. Gib nun die Kokosmilch (Dose vorher gut schütteln) und auch den Kürbis hinzu. Lass das Ganze aufkochen. Es sollte nun richtig lecker riechen in deiner Küche.
4. Setze in der Zwischenzeit den Reis auf. Wenn du magst, schmeckt der auch super, wenn du ihn anschließend anbrätst.
5. Schneide die Enden der Bohnen ab, teile sie in mundgerechte Stücke und gib sie in den Topf. Alles bei mittlerer Hitze ca 10-15 Minuten köcheln lassen. Probier einfach zwischendurch, wie das Gemüse ist, damit es so wird, wie du es magst.
6. Schmecke das Ganze einmal ab. Das grüne Curry ist nicht scharf, vielleicht brauchst du für deinen Geschmack also noch ein wenig Chili oder Pfeffer. Fertig, dein perfektes Herbstessen.

Guten Appetit!

Die Produkte von Fairtrade Original kannst du online auf der Webseite bestellen. Dort gibt es natürlich noch einiges mehr, als ich jetzt vorgestellt habe. Beispielsweise ist die Kaffee- und Tee-Sparte echt groß, du bekommst aber auch so coole Dinge wie Jackfruit! Die Auswahl beschränkt sich auf bestimmte Produkte, ist nicht riesig, aber qualitativ! Mit deinen Einkäufen tust du nicht nur deinem Geschmackssinn etwas Gutes, sondern unterstützt den fairen Handel. Um diesen zu gewährleisten, unterzieht sich die Marke regelmäßig strengen externen Kontrollen. Über die Standards hinweg werden aber auch zum Beispiel die Bauern vor Ort ermutigt, mit Hilfe von Schulungen auf die biologische Landwirtschaft umzustellen. Bei allem, was so passiert, geht es immer darum, die Gewinne in Projekte im Ursprung zu reinvestieren, um so viele Menschen wie möglich zu unterstützen.
Außerdem werden die meisten Produkte noch vor Ort verpackt, sodass zusätzliche Arbeitsplätze in den Ländern geschaffen werden.

-Anzeige-