Diese Corona-Maßnahmen gelten ab dem 24. November in München und Bayern

von Katharina

In München werden die Corona-Maßnahmen aufgrund stark steigender Infektionszahlen verschärft. Was genau bedeutet das für die Veranstaltungsbranche und für unsere Freizeitgestaltung?

Wir haben die Neuerungen in Kürze zusammengefasst:

Märkte

Alle Weihnachtsmärkte wurden komplett abgesagt. 

Kultur- und Sportveranstaltungen

Kultur- und Sportveranstaltungen dürfen stattfinden, aber nur mit deutlich weniger Zuschauer:innen. Nur noch 25 Prozent der normalerweise möglichen Besucher:innen werden zugelassen. Außerdem gilt die 2G+ Regel und Maskenpflicht.

Gastronomie, Bars, Clubs

Alle Clubs, Discotheken, Bars, Schankwirtschaften und Bordelle bleiben bis zum 15. Dezember geschlossen. In der übrigen Gastronomie gilt eine Sperrstunde ab 22 Uhr.

Es gibt außerdem Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. D.h. es dürfen sich maximal fünf Ungeimpfte treffen, aus zwei unterschiedlichen Haushalten. Kinder unter 12 Jahren werden nicht dazu gezählt, geimpfte und genesene Personen auch nicht.

Fast überall gilt 2G - der Handel ist hierbei ausgenommen, ebenso medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen.

Diese Regeln sind, nach aktuellem Stand, erstmal auf drei Wochen begrenzt.