NEU & NICE: Oh, Honey! Eistee trinken & Bienen retten.

von Adina

NEU & NICE: Hier stellen wir dir junge, innovative und nachhaltige Unternehmen vor, die die Welt ein Stückchen besser machen. Und da keiner so schön das eigene Herzensprojekt erklären kann wie die kreativen Köpfe dahinter, sparen wir uns lange Einleitungen und lassen die Macher:innen gleich selbst zu Wort kommen.

Eistee nachhaltig gedacht - das ist das Motto von Oh, Honey! Der Eistee, der sich für Bienen einsetzt. Und mit Bio-Honig statt mit Zucker süßt. Finden wir super. Vernon ist der Gründer und clevere Kopf hinter dem Projekt und hat uns diesmal unsere NEU & NICE Fragen beantwortet:

 

 

WIE ERKLÄRST DU DEINER OMA, WAS IHR MACHT?

Wir verkaufen leckeren Bio-Eistee in zwei Geschmacksrichtungen, den man sowohl online (im Internet) kaufen kann als auch ganz klassisch im Supermarkt. Aktuell sind wir in Köln bei Alnatura, Naturata und in ausgewählten Rewe-Filialen erhältlich. Das Beste daran: Mit jeder getrunkenen Flasche kann man sich aktiv für den Bienenschutz in Deutschland einsetzen!

 

WIE MACHT IHR DIE WELT EIN STÜCKCHEN BESSER BZW. EINFACHER?

Das Besondere an unserem Konzept ist, dass wir unseren Eistee nicht mit Zucker süßen, sondern zu 100% auf Bio-Honig setzen. Den Honig beziehen wir dabei von lokalen Imker*innen und stärken so die ökologische Landwirtschaft und Regionalität. Darüber hinaus unterstützen wir mit 10 Cent pro verkaufter Flasche Projekte, die Honig- und Wildbienen zugutekommen. So können wir mit unseren Kund*innen im Flaschenumdrehen mehr blühende Wiesen, mehr Bienen und somit Lebensqualität für alle schaffen.

 

ARBEITEN UM ZU LEBEN ODER LEBEN UM ZU ARBEITEN?

Für mich ganz klar: Arbeiten um zu leben – darum geht es doch am Ende des Tages. Und es beschreibt auch unsere Vision ganz gut: Wir haben viel Freude an unserer Arbeit, aber begreifen sie nicht als Selbstzweck.

 

WIE SEID IHR AUF DIE IDEE GEKOMMEN?

Das Bienensterben hat meinen Mitgründer Philipp und mich schon in unserer gemeinsamen Studienzeit in Köln beschäftigt. Dabei ist uns aufgefallen, dass es als einzelne Person häufig gar nicht so einfach ist, etwas für den Bienenschutz zu tun. Gerade wenn man in der Großstadt keinen eigenen Garten oder Balkon hat, den man bienenfreundlich bepflanzen kann! Philipp hatte dann eines Tages mal wieder seinen selbstgemachten Eistee dabei - da er dieses Mal keinen Zucker im Haus hatte, griff er zum Süßen kurzerhand zum Honig. Da kam uns die Idee: Wieso nicht mit einem erfrischenden, mit Honig gesüßten Eistee etwas für den Bienenschutz tun? Daraufhin haben wir in der WG-Küche fleißig mit Rezepturen experimentiert, Marktforschung betrieben und konnten dann schließlich nach einigen Monaten der Vorbereitung unsere Idee in die Tat umsetzen.

 

WORAUF SOLLTEN WIR ALLE EIN BISSCHEN MEHR ACHTEN?

In Bezug auf den Bienenschutz: Kauft Honig am besten bei Imker*innen aus der Region und unterstützt regionale und ökologische Landwirtschaft. Der Verzicht auf chemische Pestizide hilft nicht nur den Bienen, sondern schützt auch Boden, Wasser und die Artenvielfalt. Die aktuellen Klimaentwicklungen und Unwetter zeigen für uns, dass es Zeit ist zu Handeln – und im Supermarktregal können wir mit den Produkten, die wir kaufen, ein Statement setzen.

 

 

Anzeige