Drei Länder in einer Küche: Royal Cookhouse Pizzeria

von Annika

Wer sich schon einmal etwas bei Royal Healthy Slices am Hohenzollernplatz geholt hat, der weiß um die außergewöhnliche Gastfreundschaft von Besitzer Herakles. Wie schön also, dass der kleine Imbiss nun ein paar Straßen weiter Zuwachs bekommen hat. In der Royal Cookhouse Pizzeria in der Belgradstraße erwarten euch italienische Pizzen mit einem Hauch georgisch-griechischem Einschlag kreeiert von Herakles Schwester Nina.


Mit Royal Healthy Slices hat uns Herakles bewiesen, dass sich die georgische und die griechische Küche ganz wunderbar vereinen lassen. Aber was passiert, wenn man auch die Cucina Italiens noch ins Spiel bringt? Klingt erstmal ungewöhnlich, aber im Falle von Pizza und diversen Vorspeisen klappt das sehr gut. Die entstandenen Kreationen stammen von Herakles älterer Schwester Nina, die neben Vater, Mutter und der jüngeren Schwester Nina nun auch den Weg von Griechenland nach München gefunden hat.

© Anouschka Hoffmann

Ein Blick auf die Speisekarte

Wer mit georgischer oder griechischer Küche bisher nicht viel am Hut hatte, der wird mit den Namen der Vorspeisen erstmal wenig anfangen können. Hier ist also etwas Freude am Entdecken gefragt, die sich aber garantiert schon nach ein paar Bissen einstellt. Wir probieren Pxali, eine georgische Spezialität mit frischem Spinat, Walnuss, Koriander und Knoblauch sowie die Aubergine gefüllt mit Walnüssen, Zwiebeln, Knoblauch, Koriander und Granatapfel. Dazu wird super leckeres Brot mit Öl serviert und der erste Gang ist perfekt.

© Anouschka Hoffmann

Welches Land fehlt noch? Richtig, Italien und damit Pizza. Die Auswahl ist mit zehn verschiedenen Kreationen genau richtig und auch Vegetarier:innen kommen nicht zu kurz. Weil uns die Wahl dann doch etwas schwerfällt, lassen wir uns von Herakles zweierlei empfehlen: Burratina und Verde Pistacchio. Erstere kommt mit San Marzano-Tomaten, Tomaten del Piennolo, Knoblauch, Burrata Campana latteria Sorrentina, Basilikum und Oregano daher. Die Pizza Verde Pistacchio besticht mit hausgemachtem Pistazienpesto, Fiordilatte, Büffelmozzarella aus Paestum, Pistazienpulver, Tomaten del piennolo, Grana Padano PDO und Basilikum.

Wer auf seiner Pizza nicht auf Fleisch verzichten möchte, der kann sich beispielsweise die Pizza Royal mit Fior di Latte, Salsiccia, geräuchertem Scamorza-Käse, Cardoncelli Pilze, Tomaten del piennolo, Basilikum, schwarzem Pfeffer und nativem Olivenöl bestellen. Für Veganer:innen gibt es eine Option mit San Marzano-Tomaten, Tomate del piennolo, Zucchini, Auberginen, Paprika, Taggiasche-Oliven und Basilikum. Zu kurz kommt in der Royal Cookhouse Pizzeria also wirklich niemand.

© Anouschka Hoffmann

Herakles war bei der Rezeptur der Pizzen sehr wichtig, dass sie möglichst gesund bzw. bekömmlich sind. Daher kann der Teig drei Tage lang ruhen und es werden möglichst frische Zutaten für den Belag verwendet. Zumindest wir fühlen uns nach Vorspeise und Pizza so leicht, dass wir uns noch zu einem Dessert namens "Napoleon" überreden lassen. Das kommt wiederum aus Griechenland und wurde von Nina etwas abgwandelt. Zur traditionellen Vanillecreme gesellen sich zusätzlich noch frische Beeren, Crunchy Biscuit und Puderzucker. Mhhh!

© Anouschka Hoffmann

Am Ende sind wir nicht nur satt, sondern auch mal wieder ganz beglückt vom familiären Flair, der Qualität der Speisen und Herakles unbezahlbarer Gastfreundschaft. Da das Restaurant nicht über eine allzu große Anzahl an Tischen verfügt, empfehlen wir euch, auch unter der Woche zu reservieren. In den Frühlings- und Sommermonaten gibt es Sitzgelegenheiten vor der Cookhouse Pizzeria. Aktuell tüftelt Nina an einer kleinen, aber feinen Cocktail-Karte.