Warum ich alleine tanzen gehe

geschrieben von Katharina

Du denkst dir jetzt vielleicht erst einmal: Was ist das für eine Frage? Warum sollte man alleine tanzen oder feiern gehen? Braucht man doch gar nicht. Man trifft sich vorher mit der Clique, mit der besten Freundin oder dem besten Freund, trinkt ein bisschen was und schon geht die wilde Partynacht los.

Aber irgendwann bist du sicherlich auch mal an den Punkt gekommen,dass keiner deiner Freunde Zeit hat oder ihr unterschiedliche Musikgeschmäcker habt, du aber unbedingt das Tanzbein schwingen und deinen Lieblings-Techno-DJ auf der Party nicht verpassen wolltest.

Oder du bist mit deinen Freunden unterwegs, diese wollen aber heute lieber an der Theke stehen, ein bisschen am Glas nippen und sich berieseln lassen. Es gibt da natürlich noch eine Menge ähnlicher Situationen - bestimmt kommt dir da direkt etwas in den Sinn. Sie alle laufen so oder so ähnlich ab, das Ergebnis ist allerdings immer das gleiche: Entweder wird ein Kompromiss eingegangen - mal zu deinen Gunsten, mal zu den Gunsten deiner Freunde – oder man bleibt einfach zuhause.

Denn alleine möchte man wirklich nicht tanzen gehen – oder doch? Warum eigentlich nicht? Im Sommer gehe ich auch gerne alleine mit einem guten Buch in den Park, mache meine regelmäßigen Sportkurse und ich hab auch kein Problem damit, Konzerte alleine zu besuchen. Dabei komme ich mir überhaupt nicht blöd oder komisch vor, es ist sogar selbstverständlich für mich und ich fühle mich wohl dabei. Warum sollte man dies dann nicht auch mal auf einer Party ausprobieren?

Ich tanze für mein Leben gern, hab schon ganz viele Tanzstile und -richtungen ausprobiert und auf Partys findet man mich immer auf der Tanzfläche. Deshalb wollte ich mich wirklich mal überwinden und den Versuch wagen. Das ist natürlich erstmal leichter gesagt, als getan. Aber ein krasser Elektro-Headliner war am Start und ich wollte unbedingt etwas erleben am Wochenende.

Wenn du wirklich Lust auf Tanzen hast oder die Gelegenheit, deinen Lieblings-DJ zu sehen, so schnell nicht wiederkommen wird, solltest du dich aufraffen. Wenn man sich mal darauf einlässt, ist es ein mega Gefühl! Du bist komplett frei, indem was du tust! Du musst dich nicht auf eine große Gruppe einlassen, keine/n Freund/in mit seinem/ihren Liebeskummer betreuen und deiner Clique nicht hinterherlaufen, die gefühlt jede Minute zwischen zwei Floors hin- und herhüpft.

Du kannst dich so bewegen, wie du lustig bist – es schaut dir niemand zu und wenn doch - du kennst doch eh niemanden. Die komplette Nacht wird durchgetanzt und zwar zu der Musik, die du liebst und die du feierst. Auf Elektropartys fällt dies besonders leicht. Hier kommen die Menschen vorrangig wegen der Musik her und zelebrieren diese richtig. Im Gegenzug zu anderen Partys, auf denen man meist in Gruppen tanzt und die Lieblingssongs mitsingt, tanzt man auf Elektropartys sowieso eher für sich und gibt sich ganz der Musik hin.

Das macht eine Menge Spaß und irgendwann passiert es, dass du dein komplettes Umfeld vergisst und schnell ist auch das unangenehme Gefühl passé, es könnte dich jemand beobachten oder als Außenseiter einstufen.

Wenn man will, lernt man auf Elektropartys besonders leicht neue Leute kennen, mit denen du dann beim nächsten Mal zusammen feiern kannst. Alle dort sind sehr offen und du triffst mit Sicherheit ebenfalls den ein oder anderen, der auch alleine da ist. Du musst aber auch nicht unbedingt versuchen, mit anderen in Kontakt zu treten, denn - wie gesagt - du bist komplett frei: Mach doch einfach mal, worauf du Bock hast und was dir die meiste Freude bereitet!

Ob du jetzt die ganze Nacht oder nur zwei Stunden feiern warst, du wirst ziemlich stolz sein, dich überwunden zu haben und hast auf jeden Fall für den nächsten Abend mit deinen Freunden eine coole Story im Gepäck.

Wenn du jetzt Lust hast, das mal auszuprobieren, haben wir eine coole Empfehlung für dich parat: Telekom Electronic Beats präsentiert The Third Room Open Air am 16.06. im Landschaftspark Duisburg-Nord.

Hier kannst du in dem ganz eigenen, charmanten Industrieflair des Ruhrgebiets feiern und tanzen. Der Landschaftspark Duisburg-Nord gehört zu den monumentalen Wahrzeichen des Ruhrgebiets, welcher mit seinen Hochöfen, Werks- und Gießhallen an eine futuristische Cyberpunk-Kulisse à la Blade Runner erinnert - diese tolle Location schreit förmlich nach einem Open Air Event.

Übrigens: Es ist der erste Rave seit 10 Jahren und schon deshalb etwas ganz Besonderes. Aber schau dir auch mal das Line Up an - das kann sich ebenfalls sehen lassen: Blawan (Ternesc, Sheworks), Dax J (Monnom Black, Electric Deluxe), Ellen Allien (BPitch Control), FJAAK live (Monkeytown, 50 Weapons), Ahmet Sisman, Someone Outside und VNNN (The Third Room, Studio). Alle Infos zum Event und LineUp bekommst du hier.

Nach dem Open Air ist auch noch lange nicht Schluss - wenn du dann noch nicht ausgepowert bist, geht es bei der Aftershow-Party im Studio Essen weiter.