Selbstvergessen + Nachgespräch

TAGESTIPP Theater

Sechs junge Menschen zwischen 10 und 19 Jahren, deren Großeltern an Demenz erkrankt sind, haben sich auf die Suche nach den Lebenserinnerungen gemacht, Fragen gestellt, nachgeforscht, festgehalten. Zurückschauende, lückenhafte, sich auflösende Lebenserzählungen treffen auf Fotos, Ton- und Videoaufnahmen aus Familienarchiven. Aus den Recherchen entsteht ein Kaleidoskop voller Kindheitserinnerungen und Geschichten des Vergessens durch Beschreibungen einer Krankheit in ihren sehr unterschiedlichen Verläufen. Parallel begegnen wir den Zukunftsträumen der jungen Spieler_innen, die gerade beginnen ihr Leben zu entwerfen: Was möchte ich mit 15, 30, 60 erleben? Was erinnern, wenn ich 70 bin? Was sollen andere von mir im Gedächtnis behalten, wenn ich nicht mehr da bin? Was wird bleiben? Ein Gestern, das sich der Erinnerung zu entziehen droht, steht den ebenso ungewissen Utopien eines Morgen gegenüber. In diesem Spannungsfeld zwischen den Projektionen junger Spieler_innen, die ihre Zukunft noch vor sich haben, und den sich auflösenden Erinnerungen der Großeltern am Ende eines Lebens entsteht eine vielschichtige Erzählung vom Anfangen und Aufhören.

Selbstvergessen war schon vor Probenbeginn als Livestream konzipiert. Gerade bei dem Thema „Erinnern und Vergessen“ erscheint es wichtig, dass man nicht digital konserviert und damit verfügbar macht. Die geteilte Erinnerung von Selbstvergessen findet tatsächlich nur in diesem Augenblick statt, ist somit vergänglich und kann genauso erinnert oder vergessen werden wie jede andere Theateraufführung auch. Das macht sie einmalig, fragil und kostbar. Jede Vorstellung wird anders sein. Es gibt keine Textfassung, nur die szenische Abfolge ist festgelegt. Die Zuschauer_innen spüren bestenfalls und hoffentlich, dass sie an etwas beteiligt sind, das gerade für sie kreiert wird. Es ist ein Versuch, das, was Theater ausmacht, ins Digitale zu übertragen: das singuläre Miteinandersein im gleichen Augenblick.

Hier geht's zum Stream:
STREAM

 

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Eine Stückentwicklung des Jungen DT 
Selbstvergessen
Vom Anfangen und Aufhören
Regie: Gernot Grünewald

Mit: Paula AschmannGreta BorgLasse KühlckeNoa Rosa NrecajDimitrije ParkitnyNike Strunk 

Livestream am 5. Mai 2021 um 19 Uhr. Im Anschluss Nachgespräch mit den Spieler_innen und dem Regisseur Gernot Grunewald, moderiert von Dramaturgin Birgit Lengers.

Stream Tickets: 20€ Supportticket // 10€ Normalpreis // 5€ ermäßigt I // 3€ ermäßigt II

Der Livestream startet pünktlich um 19 Uhr. Tickets für diesen Stream sind bis 19 Uhr erhältlich. Wir empfehlen einen Login mit dem Ticketcode bis 18.55 Uhr.

Hier geht's zum digitalen Bonusmaterial

Video und Bildregie Livestream: Thomas Taube
Licht: Heiko Thomas, Peter Grahn
Ton und Video szenisch: Leopold Stoffels
Dramaturgie: Birgit Lengers
Kamera und Videotechnik: Lennart Löttker, Jonas Klipp, Nora Josif
Head of Stream: Peter Stoltz
Sendeton: Bernd Schindler

Zur Website des Deutschen Theaters

Während des Streams stehen wir bei Fragen oder Anmerkungen im Chat zur Verfügung.
Bei technischen Schwierigkeiten oder Problemen mit dem Ticketing wende dich bitte an support@dringeblieben.de.

Location

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Köln!