BEUYS 2021: JAN BONNY & ALEX WISSEL JUPP, WATT HAMWER JEMAHT? SCREENING

Film exhibition

Das sagt der Veranstaltende:

Anlässlich von beuys 2021. 100 jahre joseph beuys zeigt die JULIA STOSCHEK COLLECTION den Spielfilm JUPP, WATT HAMWER JEMAHT? (2019) des Filmregisseurs Jan Bonny und des Künstlers Alex Wissel im Kino der JSC Düsseldorf.

Der Film JUPP, WATT HAMWER JEMAHT? (2019), in dem Joseph Beuys immer wieder als Geist aus der Vergangenheit auftaucht, ist eine Satire auf den deutschen Kunstbetrieb, der rot-grünen Regierungszeit unter Gerhard Schröder und den Verflechtungen von Lüge, Moral, Macht, Kunst und Politik. Bonny und Wissel planten ursprünglich, einen Kurzfilm über Beuys. Als Ausgangspunkt sollte Beuys’ These „Jeder Mensch ist ein Künstler“ fungieren. In der Vorrecherche wurden Bonny und Wissel auf Parallelen zwischen dem Diktum sowie dem verstärkten Aufkommen von neoliberalen Werten in unserer Gesellschaft aufmerksam: Demnach habe heute jeder das Potenzial als Ich-AG erfolgreich zu sein, wenn er sich nur genug anstrenge und kreativ sei. Über diesen Gedanken stießen Bonny und Wissel auf Helge Achenbach, einst einer der erfolgreichsten Kunstberater Deutschlands. Sie verwarfen die erste Idee und widmeten sich stattdessen der spektakulären Geschichte um den Auf- und den Abstieg Achenbachs, der mit seinem gönnerhaften Unternehmertum all das für sie verkörperte, was die neoliberale Interpretation von Beuys’ Diktum ausmacht. Achenbach wurde mit der Vermittlung und dem Verkauf von Kunstwerken reich. Und er verlor all dies, als aufgedeckt wurde, dass er die Rechnungen an seine Kunden, etwa den Aldi-Erben Berthold Albrecht, zu seinen Gunsten manipuliert hatte. Vor Gericht bezeichnete Achenbach seine gefälschten Rechnungen als „Collagen“. 2015 wurde er wegen Betrugs zu einer Haftstrafe verurteilt.

Bonnys und Wissels Film ist als Theaterinszenierung gestaltet und basiert auf der Webserie Rheingold, die 2018 für die Volksbühne Berlin produziert wurde. Die Schauspieler*innen spielen in einer raumgreifenden Bühnenkulisse, die die Kunstgeschichte zitiert, indem dort etwa eine übergroße Version der Capri-Batterie von Beuys oder die Euro-Skulptur von Ottmar Hörl zu sehen sind. In experimenteller und improvisierter Manier halten die Schauspieler*innen das Textbuch in ihren Händen und lesen neben den Dialogen auch die Regieanweisungen vor. Die Szenen wechseln zwischen verschiedenen Raum- und Zeitebenen, von Ende der 1960er- bis in die 2000er-Jahre hinein. Die Geschichte um den Auf- und Abstieg Achenbachs, der abwechselnd von Bibiana Beglau und Joachim Król gespielt wird, wird so zur humorvollen Kritik an der narzisstischen Selbstvermarktungskultur der 2000er-Jahre.

 

 

JUPP, WATT HAMWER JEMAHT? (2019) ist Teil von beuys 2021 und wird zusammen mit Lutz Mommartz’ Soziale Plastik (1969) im Kino der Düsseldorfer JULIA STOSCHEK COLLECTION gezeigt. Soziale Plastik ist jeden Sonntag von 11 bis 16 Uhr zu sehen, JUPP, WATT HAMWER JEMAHT? findet sonntags um 16 Uhr statt.

Darüber hinaus ist Joseph Beuys’ Metallschild Buttocklifting (Edition Staeck) von 1974 als permanente Installation neben dem Eingang des Sammlungsgebäudes zu sehen.

Öffnungszeiten: Sonntags, 11–18 Uhr

Bitte beachten Sie, dass ein Besuch der Ausstellungen nur unter folgenden Voraussetzungen möglich ist: