FOTO: © Museum für Ostasiatische Kunst

BRENNPUNKT ASIEN

TAGESTIPP Ausstellung

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Die illustrierten Reiseberichte der europäischen Jesuitenmissionare, Kaufleute und Gesandten des 17. und 18. Jahrhunderts beschreiben China als ein Land, in dem Frieden, Wohlstand und Religionsfreiheit herrschen. Vor dem Hintergrund der Inquisition und der Religionskriege verkörpert es für die Philosophen der Aufklärung das Ideal eines Staates ohne Kirche und Adel, mit einem auf Leistung statt auf Herkunft basierenden Beamtensystem und einer bis in die Unterschicht gebildete Bevölkerung.

Im 16. Jahrhundert landen portugiesische Handelsschiffe an Japans Küste. Neben Feuerwaffen bringen sie christliche Missionare ins Land, die ihre Anhänger zur Zerstörung von Tempeln und Schreinen ermutigen. Um die militärische Aufrüstung der Feudalfürsten zu verhindern, weist der Tokugawa-Shogun die Portugiesen und Spanier aus. Der Handel mit Europäern beschränkt sich fortan auf die Niederländer, die keine missionarischen Interessen verfolgen. Sie dürfen Niederlassungen auf der künstlichen Insel Dejima errichten.

Location

Museum für Ostasiatische Kunst
Universitätsstraße 100
50674 Köln

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Köln!

Weitere Tipps für Köln