FOTO: © Courtesy Shade Lane Productions, Design: NODE Berlin Oslo

Desire Lines: Tag 2

Gesprochenes Bildung Wochenendtipp Ausflug Performance HKW Diskurs Tanz Dance Hall Party

Das sagt der/die Veranstalter:in:

12–20h Konferenzraum

(re)Presenting “Murder Music”: A Jamaican Activist Analysis of Campaigns to End Homophobia

Vortrag von Jaevion Nelson

Über die Kampagne „Stop Murder Music“ aus Jamaika wurde schon vieles gesagt. Die Initiative zur Verhinderung der „Mördermusik“ löste Diskussionen über die jamaikanische Musikkultur aus und darüber, wie sie Antipathien gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, queeren und trans Personen schürt. Indigene Stimmen aus Jamaika, vor allem der queeren und aktivistischen Communities, waren jedoch kaum Teil dieser Debatten. Es gilt zu hinterfragen, was mit „Mördermusik“ gemeint ist. Wer bestimmt darüber? Welche Künstler*innen sollten kritisch beobachtet werden? Welche Maßnahmen wurden bereits ergriffen und welchen Auswirkungen hatte dies auf queere Agenden und Aktivismen in Jamaika? Jaevion Nelson ist LGBTQIA+-Rechtsaktivist und wird diese Debatte beleuchten. Dabei erörtert er Gefüge und Aspekte jener Machtverhältnisse, die für die Dynamiken queerer Interessen und Aktivismen zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden zentral sind.

Holding Sound in Place

Präsentation von Kiera Coward Deyell und Virginia Wilson (Gin)

Wie könnten die Zukünfte von Soundsystemen aussehen? Kiera Coward Deyell und Gin Wilson beleuchten die Arbeit von Black Obsidian Sound System (B.O.S.S.) im Kontext Schwarzer britischer Stadtgeschichte und ihres reichen Erbes: über die Kriminalisierung spezifischer Frequenzen in den Städten und wie Vorfahren in der Karibik, den Amerikas und Afrika diese Frequenzen subvertierten, um sie zum Feiern und strategisch als Kommunikationsmittel einzusetzen. Coward Deyell und Wilson setzen diese Subversion in Bezug zu einer Queerness der Soundsystem-Kultur, von der in ihrer Jugend behauptet wurde, es gäbe sie nicht. Die Vortragenden präsentieren auch ein derzeit entstehendes Archiv von B.O.S.S., das genderspezifisch und sexuell marginalisierte Schwarze Menschen in der britischen Soundsystem-Kultur in den Blick nimmt.

Lady Blake Ophelia Stratum: Igniting Embodied Memories Through Queer Ritual

Performance von Simone Harris

Die Performance der Aktivistin und queeren Künstlerin Simone Harris erkundet das Gedächtnis des Körpers. Lady Blake Ophelia Stratum ist Erstgeborene der siebten Generation der Linie des Königshauses von Stratum und letzte Hüterin der Erinnerung von MaKroMa. 1492 wurde das rituelle und gemeinschaftliche Leben des MaKroMa-Reiches durch „Neuankömmlinge“ zerstört. Sie rotteten die Erinnerung des MaKroMa-Volkes aus und zerstörten seine Kultur. Im Versuch, seine Traditionen und Erinnerungen zu retten, opferten Lady Blakes Mutter, Königin Makila, und die Ältesten den Geist von Lady Blake und schleuderten sie durch Zeit und Raum weit weg vom Feind quer über die Meere. Sie landete 2020 im postkolonialen Jamaika. Statt dort königlich behandelt zu werden, ist sie nun „die Andere“ und bricht mit der Mission auf, ihren Stamm zu finden – um an die Wahrheiten der Ahn*innen zu erinnern.

Ab 22h Sweatbox Ausstellungshalle 2

Sweatbox Dancehall Party

Mit DJ-Sets von Faggamuffin Bloc Party b2b B. O. S. S., DJ Biggy C, DJ Sippin’ T

Es ist Zeit, sich in Schale zu werfen und in der Sweatbox – dem nur für eine Nacht existierenden queeren Nachtklub im Herzen des HKW – bis zum Morgengrauen das Finale von zwei Tagen Lernen, Verlernen, Argument und Austausch zu feiern! DJ-Sets von Faggamuffin Bloc Party b2b B. O. S. S., DJ Biggy C und DJ Sippin’ T u. a. bringen Karneval, Soca, Ragga, afrokaribische und Dancehall-Mutationen und die Grenzbereiche elektronischer Musik mit ihren Schwarzen Perspektiven und Wurzeln im Globalen Süden zusammen. Sweatbox ist ein intersektionaler, diverser und queerer Ort für gegenseitigen Respekt, Liebe und Fürsorge.

Die Veranstaltungen werden von Shady Lane Productions (Phil Collins und Siniša Mitrović) für weitere Ausgaben des Projekts dokumentiert (info@shadylaneproductions.co.uk).

Zum Code of Conduct des HKW

Informationen zur Barrierefreiheit

Location

Haus der Kulturen der Welt | HKW
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

Organizer

Haus der Kulturen der Welt | HKW
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin