FOTO: © Bundesarchiv/Gahlbeck

Kammerkonzert KAPmodern: Befreiung

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Wie schrieben Komponist*innen der DDR vor und nach dem Umbruch 1989? KAPmodern sucht nach Antworten.

„Befreit ohne jeden Halt, ohne alles nichts, verrückt!“ – man ist völlig außer sich im Theaterstück „Krieg“ des Popautors Rainald Goetz und wettert gegen den „Irrsinn, Wahnsinn der Befreiung“. 1989 vertonte Heiner Goebbels diese polemische Tirade in Form einer konzertanten Szene und im typischen Goebbels-Mix aus Jazz, Rock und Moderne: herb, unangepasst, aggressiv. Zur gleichen Zeit in der DDR stand die Gegenwartsmusik nicht im Vordergrund, dort war gerade alles aus den Fugen geraten. Umso interessanter ist es, nun aus der Distanz Musik der DDR wieder zu hören. Komponist*innen damals: taktgebend oder tabuisiert? Wie schrieben sie vor und nach dem Umbruch, wie wirkte sich der Zwiespalt eigener Existenz und künstlerischem Willen aus? KAPmodern sucht nach Antworten.

*Der experimentierfreudige Komponist James Tenney hasste Briefe, liebte aber Postkarten. Postal Pieces sind seine kunstvoll gestalteten Mikropartituren im verschickbaren Format, die als roter Faden in allen KAPmodern-Konzerten der Saison auftauchen.

Programm

Heiner Goebbels, Befreiung

Ruth Zechlin, Szenische Kammermusik nach Heiner Müllers „Hamletmaschine“

Friedrich Goldmann, Trio

Jakob Ullmann, disappearing musics

Reiner Bredemeyer, Solo 9

Georg Katzer, Divertissement a trois

James Tenney, Postal Pieces

Beteiligte

KAPmodern Ensemble

Location

Nikolaisaal Potsdam
Wilhelm-Staab-Straße 10-11
14467 Potsdam

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!