Rosa von Praunheim zum 80. - Queere Dichtung und der goldene Weg zu Reichtum und Fame

TAGESTIPP Gesprochenes Literatur

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Zu seinem 80. Geburtstag blickt Rosa von Praunheim (geboren 1942 in Riga) zurück auf ein mehr als 50 Jahre umspannendes, vielfach ausgezeichnetes Werk. Mit über 150 Filmen (u.a. Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt, Die Bettwurst), Theaterstücken, Büchern und Hörspielen gilt von Praunheim als einer der wichtigsten deutschsprachigen Filmemacher und als Pionier des queeren Kinos. An der Filmuniversität Babelsberg war er Professor und „Filmvater“ heutiger Regiegrößen wie Julia von Heinz, Axel Ranisch und Tom Tykwer.

Möglicherweise weniger bekannt, aber ebenfalls höchst produktiv ist der Dichter Rosa von Praunheim: Seit mehreren Jahren schreibt er täglich Gedichte und fasst – der Methode des „automatischen Schreibens“ folgend – die Beobachtungen und Eindrücke eines Tages in kurze, meist nur wenige Verse umfassende Texte: „Einmal Millionär sein / Einmal Einbrecher, Mörder / Oder Schuhputzer sein / Aber am liebsten wäre ich ein / Eierbecher aus purem Gold.“

Aus diesen unveröffentlichten Tagesgedichten liest Rosa von Praunheim im Haus für Poesie, spricht über die Bedeutung von Lyrik für sein gesamtkünstlerisches Arbeiten und bietet Gebrauchsanweisungen für kreative Schaffensprozesse, assistiert von Torsten Feuerstein.

In Lesung und Gespräch: Rosa von Praunheim

Moderation: Torsten Feuerstein

Preisinformation:

ermäßigt 4€

Location

Haus für Poesie
Knaackstr. 97
10435 Berlin

Organizer

Haus für Poesie
Knaackstraße 97
10435 Berlin

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin