FOTO: © Wilfried Hösel

SOMMERAKADEMIE: Double Bill - Moritz Ostruschnjak (DE): Tanzanweisungen // Annabelle Dvir (IL): F I C T I O N S

Theater Kunst Unterhaltung Abend zu zweit Wochenendtipp Tanz

Das sagt der/die Veranstalter:in:

In diesem Doppelabend treffen zwei selbstbewusste, expressive Stücke aufeinander: Während Annabelle Dvirs „F I C T I O N S“ in einer rituell anmutenden, kathartischen Performance die Grenzen zwischen Realität und und Fiktion auslotet, wird es bei Moritz Ostruschnjaks „TANZANWEISUNGEN“ selbstironisch und hypnotisierend - Eine unermüdliche Persiflage, die humorvoll und konzentriert das Publikum in ihren Bann zieht.

 

 

­­TANZANWEISUNGEN (it won't be like this forever)

It won’t be like this forever steht auf dem Schild, das Choreograf Moritz Ostruschnjak über die Bühne trägt, während sich Tänzer Daniel Conant vor Corona-gerecht platziertem Publikum am Schuhplattler verausgabt. Das dreißigminütige Solo TANZANWEISNUNGEN ist voll solcher selbstreflektiver und ironischer Verweise, die sich eindeutigen Zuschreibungen entziehen. Ostruschnjak bleibt seinem eklektizistischen Stil der letzten Produktionen treu und lässt seinen Solisten mühelos vom Schuhplattler ins Grand jeté, vom Boxtrippelschritt zum Breakdance-Move und von der Référence zum Seilspringen wechseln; verbindendes Element ist dabei der Sound, jenes Stampfen, Klatschen, Atmen, Springen, Federn, das als durchgehender Rhythmus den Raum ausfüllt. Wie aufgezogen arbeitet sich der Protagonist unermüdlich durch den höchst diversen Bewegungskanon und nimmt so Posen des Wiederstands, des Kampfes und Sieges, der stilisierten Männlichkeit, der Jugendkultur, des klassischen Balletts, des Ballroom oder des Sports in schnellem Wechsel ein – eine absurde Abfolge divergierender Elemente, die sich gegenseitig überzeichnen, ironisieren und konterkarieren und in Kombination spielerisch, doch schonungslos ins Abgründige führen. Und so endet das Stück auch mit DAFs Provokationssong „Der Mussolini“, eine wortwörtliche „Tanzanweisung“ – Tanz den Mussolini, tanz den Adolf Hitler, tanz den Jesus Christus...“

 

CHOREOGRAPH

Moritz Ostruschnjak befasst sich in seinen Arbeiten mit den Veränderungen der körperlichen und sozialen Erlebnisfähigkeit in Zeiten der Digitalisierung und Virtualisierung. Räume aus Hyperlinks sind seine Werke, die die Medienmaschinerie des 21. Jahrhunderts als Motiv und Fundus nutzen und so gesellschaftliche Prozesse gleichermaßen spiegeln wie reflektieren. Nach dem Arbeitsprinzip Pick & Mix, Cut & Paste entsteht aus heterogensten Elementen und Verknüpfungen das Narrativ einer Realität, in der Politik, Entertainment und Populismus mehr und mehr verschwimmen.

Kommend aus der Sprayer-Szene, entwickelte Moritz Ostruschnjak über Breakdance sein Interesse für den zeitgenössischen Tanz. Er studierte bei Iwanson International in München und vervollständigte seine Ausbildung bei Maurice Béjart in Lausanne. Es folgten Engagements als Tänzer im In- und Ausland. Seit 2013 arbeitet er als freischaffender Choreograf in München und realisierte das Solo "Island of Only Oneland“ sowie die Ensemblestücke "Text Neck", „BOIDS“, „UNSTERN“ und „AUTOPLAY“. Seine neueste Produktion „YESTER:NOW“ (2021) wurde in Münchens größtem Konzertsaal, der Philharmonie im Gasteig, uraufgeführt. Seine Stücke wurden auf zahlreichen europäischen Festivals gezeigt, die Produktion "UNSTERN" wurde für die TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2020 ausgewählt, sein Solo TANZANWEISUNGEN für die TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2022. Er ist einer der Aerowaves Twenty21 Artists mit ebenfalls TANZANWEISUNGEN. Außerdem wurde er 2020 mit dem Förderpreis Tanz der Stadt München für seine künstlerische Arbeit ausgezeichnet. Moritz Ostruschnjak ist Mitglied bei Tanztendenz München e.V. und wird seit 2019 vom Netzwerk Grand Luxe gefördert.

 

TEAM

Choreografie Moritz Ostruschnjak 

Choreografische Mitarbeit Daniela Bendini

Tanz Daniel Conant 

Dramaturgie Carmen Kovac

Lichtdesign Benedikt Zehm 

Kostüm Daniela Bendini, Moritz Ostruschnjak  

Produktionsleitung Hannah Melder

PR Simone Lutz

Eine Produktion von Moritz Ostruschnjak in Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper. Der Künstler wird unterstützt vom Netzwerk Grand Luxe und ist Mitglied des Tanztendenz München e.V.

 

F I C T I O N S

Here the ritual begins again. Welcome pleasure and pain, conscious and Id, control and submission. A new feminine-fantastic world, on the verge of reality and hallucination. The body in the paradox between the scream and ode, the woman and the beast; The witch arrives; The demon survives.

And if the work is ever an antithesis to itself...We continue practicing the slamming action of the physical and vocal body of ours, a body in the shape of a woman. Our space is the nonlinear time, reality, reverie: futuristic mythological chronologies reassemble the DNA chain that has been encoded in us before. The music constructs in us the phenomenon of the performative psyche, the tensions between iconic psychedelic-rock and romantic classical sounds, the femininity and the animalism, and our androginous circus of powers. The act of hallucination and the animatory drive disintegrate and deconstruct from the everlasting familiarity of the choreography and the existence between pain and pleasure, the conscious and the id, domination and submission. Seen and heard rhythms, the language and technique are the foundation for bodies in a paradox, on a journey with knowledge and experience burned into their flesh, in the face of a new femme fantasy world.

F I C T I O N S emanates from the ongoing physical-vocal practice, language, and technique developed in Annabelle Dvir’s full-length stage work 7INCH OF SLAM – THE FULL BODY SOUNDSCAPE, which upholds the tensions between perception and sensation, the embodiment of live sound and the visual shape of a soundscape:  7INCH//VIMEO.COM

 

CHOREOGRAPHER

Annabelle Dvir is an Israeli-Georgian choreographer, voice artist, live sound composer and dance performer, who researches alongside her developing women ensemble - dancers & musicians, the live art through the tension between sensation and perception, the heard and the seen. She creates extreme physical-vocal practices and examines new esthetics and interdisciplinary actions that merge between the worlds of reality and fantasy. She composes, in a musical-choreographic eye, the embodiment of live sound and the visual shapes of alternating soundscapes in order to transform human preconception, emotions and inner desires. Her stage works and practice center the “performance body” as an audial-sonoric and plastic procedures.

Annabelle earned her MA and BA with Dean’s honors from the Jerusalem Academy of Music and Dance, and graduated The KELIM Center’s Choreography Program. In 2018 received the ImPulsTanz DanceWEB scholarship Vienna Austria, the Art Excellence Award of Holon Municipality and the Israeli Ministry of Culture and Sports creative grant for outstanding emerging choreographers.

Annabelle’s work and practice are presented both nationally and abroad: Germany, Italy, Israel, Georgia, L.A, Lithuania, Spain and more.

 

 

TEAM

Concept / Choreography / Text / Vocal Composition / Soundtrack Design Annabelle Dvir

Creative Performers Layil Goren, Adi Eytan / Dana Naim Hafouta, Annabelle Dvir

Music Jefferson Airplane; Claude Debussy; The Rolling Stones; Led Zeppelin; Patti LaBelle & The Bluebelles; Birdman - Antonio Sanchez.

Fantasy Chest Ilia Feldshtain, Noa Elran, Annabelle Dvir, Gili Godiano

 

The work is being developed and supported by the first collaboration between Quartier Am Hafen - Interdisciplinary Creative Art Center – Cologne, Germany and Suzanne Dellal Centre - Tel Aviv, Israel - through the support of The Office of the State of North-Rhine Westphalia of Economy, Science, Education, Youth and Culture in Israel; being developed in the frame of The Yasmeen Godder Company Artist in Residence Program at Mandel Interdisciplinary Culture Center, Jaffa-Tel Aviv; The Israeli Choreographers Association, and by The School of Movement and Dance - The Ness Ziona Center for Culture & Recreation.

Israeli Premiere in the frame of - CURTAIN UP FESTIVAL 2021 - Inbal Theater - Suzanne Dellal Centre - Tel Aviv & MASH Dance House Jerusalem.

Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele

Location

TanzFaktur
Siegburger Straße 233w
50679 Köln

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Köln!

Weitere Tipps für Köln