FOTO: © Promo

The Sensation of Biting Into a Peach And Letting The Juice Run Down Your Chin

Ausstellung Ausstellung Anderes

Das sagt der/die Veranstalter:in:

im DOCK 11, Saal 4

14. September ab 18 Uhr

15.-24. September, jeweils 11-21.30 Uhr

 

Exuberance is beauty.

— William Blake

Der Titel The Sensation of Biting Into a Peach And Letting The Juice Run Down Your Chin stammt aus einem Buch von Timothy Morton und ist inspiriert von Georges Batailles allgemeiner Ökonomie und dem Übermaß an Energie, das sich in der Sprudelbewegung des Lebens ausdrückt. Uns schwebte eine Interpretation von Werken vor, die in Resonanz zueinander stehen und sich intensiv mit formalen und historischen Herausforderungen auseinandersetzen, sei es durch witzige und direkte Vorschläge oder durch die Schaffung komplexer Sprach- und Gedankenuniversen. Wir - die Künstler und das Kuratorenteam - wollen uns daher von der Verwendung und dem Missbrauch eines Konzepts lösen, um ästhetische Wege zum Verständnis dessen zu finden, was man die conditio humana nennen kann.

In der von ENTKUNSTUNG kuratierten und von DOCK 11 unterstützten Ausstellung geht es um Energie und damit um Genuss, Tabus und Exzess. Wenn wir an Hedonismus denken, haben wir sofort ein Bild vom glücklichen Leben in industrialisierten Gesellschaften vor Augen, in denen die Lebensqualität mit dem Konsum von Gütern und Dienstleistungen und dem leichten Zugang zu Freizeit und Spaß zusammenhängt. Dennoch wollen wir in dieser Ausstellung auch auf den Exzess in anderen Facetten des menschlichen Verhaltens und der Naturformen hinweisen. Wir sehen den Exzess im Krieg, der alles zerstört, was sich ihm in den Weg stellt, in unserem Wirtschaftssystem, das ebenfalls auf dem Exzess beruht, auf der Erzeugung von Überschüssen, um Konsum und Akkumulation zu ermöglichen, maskiert durch Fetischismus, und in der Natur. Die Natur ist das unwiderlegbare Beispiel für exzessive Energienutzung; sie ist sowohl zur Schöpfung fähig - wie man an den Farben, Texturen, Formen und Lebensformen sieht, die den Planeten bevölkern - als auch zur Zerstörung. Nichts anderes auf dieser Welt ist ein besseres Beispiel für Exzess als die Fortpflanzung und Vermehrung der Arten. Die menschlichen Leidenschaften sind in ihrem natürlichen Wesen ebenfalls exzessiv; sie sind jedoch eine gebändigte und sublimierte Energie, die entweder zur Schaffung von Kultur oder einer durch soziale Normen unterdrückten Form der Aggression eingesetzt wird.

Erotik, Exzess und eine Praxis, die nicht durch ein Konzept unterdrückt wird, ist der Hauch von weichem Samt und Nektar, der sich durch das Kinn dieser Sammlung von Kunstwerken zieht. Der einfache Akt, in eine weiche und saftige Haut zu beißen, erinnert uns daran, wie sehr die Sinne - und die Leidenschaften der Seele - unterdrückt worden sind. Es ist nicht so, dass wir unser Gewissen verlieren, nein. Wir genießen es, weil wir Freude an der Natur und den Dingen finden. Es liegt in der Natur des Vergnügens, sich nicht einschränken zu lassen, und so ist es auch bei dieser Show.

We need the tonic of wildness.

— Henry D. Thoreau

kuratiert von ENTKUNSTUNG entkunstung.com & Herwig Scherabon

Beteiligte Künstler:innen:

Joseph Haxan

Herwig Scherabon & Tanja Saban

Sophia Kahn

Christian Holze

Anna Nezhnaya

Protey Temen

Chris Bierl

Location

DOCK 11
Kastanienallee 79
10435 Berlin

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin