FOTO: © Piotr Pietrus

Under my Gaze

Theater

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Under my Gaze

Renae Shadler & Collaborators

The Sun gazes upon the Earth, creating and destroying life, the engine on which our ecosystems depend. In this ritual for our times – created by choreographer Renae Shadler together with Aerocene: a sculpture inflated by air, carried by wind and lifted only by the Sun – bodies and voices pulse with the gravitational pull and combustive power of this solar giant. 

Under my Gaze is performed by three people and the Aerocene sculpture, presented on the historic Tempelhofer Feld. The Aerocene sculpture gives a body to the unseen forces that surround us: connecting Earth-bound dancers to aerial and cosmic worlds in a transforming landscape of shadowy creatures and molten forms.

The quartet explore ways to see the Sun without eyes, learning from other creatures – phototropic plants, hydra that sense light with their tentacles – to trace the Sun’s movements through limb and skin, through reflection and darkness. The audience bears witness to this fierce and at times delicate interplay of force and form, tuning in via headphones to the rhythmic stomps and ethereal flight of these four bodies. 

Under my Gaze proposes a new poetics of movement fuelled not by fossilised energy, but by the gaze of the Sun itself; moving with – rather than extracting from – the invisible forces that stir and surround us.

Concept, Choreography, Performance: Renae Shadler | Performance: Mickey Mahar, Dorota Michalak | Composition: Samuel Hertz | Set design: Camille Lacadee | Costume design: Geraldine Arnold | Dramaturgy: Ally Bisshop, Maikon K | Production, Distribution: Dörte Wolter | Production assistant: Undine Sommers | Photos: Piotr Pietrus | Video: Camille Lacadee | Inspired by Susurrus group, 2017-2020: Samuel Hertz, Maria Nurmela, Kalle Ropponen, Renae Shadler

Presented by Renae Shadler & Collaborators in collaboration with Aerocene Foundation. Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and Media within the program NEUSTART KULTUR.

 

 

DE

Die Sonne blickt auf die Erde, schafft und zerstört Leben, den Motor, von dem unsere Ökosysteme abhängen. In diesem Ritual für unsere Zeit - das die Choreografin Renae Shadler zusammen mit Aerocene kreiert hat: einer Skulptur, die von Luft aufgeblasen, vom Wind getragen und nur von der Sonne angehoben wird - pulsieren Körper und Stimmen mit der Anziehungskraft und der brennenden Kraft dieses Sonnenriesen. 

Under my Gaze wird von drei Menschenen und der Aerocene-Skulptur aufgeführt, die auf dem historischen Tempelhofer Feld präsentiert wird. Die Aerocene-Skulptur verleiht den unsichtbaren Kräften, die uns umgeben, einen Körper: Sie verbindet die erdgebundenen Tänzerinnen und Tänzer mit luftigen und kosmischen Welten in einer sich wandelnden Landschaft aus schattenhaften Kreaturen und geschmolzenen Formen.

Das Quartett erforscht Möglichkeiten, die Sonne ohne Augen zu sehen, und lernt von anderen Lebewesen - phototropen Pflanzen, Hydren, die das Licht mit ihren Tentakeln wahrnehmen -, die Bewegungen der Sonne durch Gliedmaßen und Haut, durch Reflexion und Dunkelheit zu verfolgen. Das Publikum wird Zeuge dieses heftigen und manchmal zarten Zusammenspiels von Kraft und Form, indem es sich über Kopfhörer auf das rhythmische Stampfen und den ätherischen Flug dieser vier Körper einstimmt.

Under my Gaze schlägt eine neue Poetik der Bewegung vor, die nicht durch fossile Energie, sondern durch den Blick der Sonne selbst gespeist wird. Wir bewegen uns mit den unsichtbaren Kräften, die uns bewegen und umgeben, anstatt sie aus uns herauszuziehen.

Koncept, Choreografie, Performance: Renae Shadler | Performance: Mickey Mahar, Dorota Michalak | Komposition: Samuel Hertz | Bühnenbild: Camille Lacadee | Kostümbild: Geraldine Arnold | Dramaturgie: Ally Bisshop, Maikon K | Produktion, Distribution: Dörte Wolter | Produktionsassistenz: Undine Sommer | Fotos: Piotr Pietrus | Video: Camille Lacadee | Inspiriert durch Susurrus group, 2017-2020: Samuel Hertz, Maria Nurmela, Kalle Ropponen, Renae Shadler

Eine Produktion von Renae Shadler & Collaborators in Zusammenarbeit mit der Aerocene Foundation. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Location

Villa Elisabeth
Invalidenstr. 3
10115 Berlin

Organizer

Renae Shadler & Collaborators
Modersohnstr. 66
10245 Berlin

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin