Mai Veedelstour durch Deutz - Auf den Spuren der Braukunst

TAGESTIPP Aktiv & Kreativ

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Ein Kölsch schnappen und gemeinsam mit Freund:innen die andere Rheinseite entdecken. Wär doch was oder?

Jeden Monat entdecken wir gemeinsam mit unserem Partner Dom Kölsch ein Veedel für dich. Ein kühles Kölsch genießen, einen Drink zu dir nehmen, leckeres & besonderes Essen im Veedel oder einfach nur einen Blick auf Besonderheiten werfen? Wir verraten dir die Highlights in unserer Veedelstour und du kannst dir einfach dein Handy zur Hand nehmen und unseren Tipps auf den Grund gehen. Have Fun! 🙌🏻

Auf gehts nach Deutz! 

1. Stopp:

Wir sind wieder unterwegs und heute wird es Italienisch. Dafür überqueren wir nicht den Tiber, sondern den Rhein über die Hohenzollernbrücke und sind mal wieder erstaunt, wie viele Liebesschlösser hier hängen. Am Reiterdenkmal von Kaiser Wilhelm I. gehen wir die Stufen hinunter und schlendern zu einem dieser neuen Glaskuben, die in Deutz an der Uferpromenade stehen: dem Grissini. Hier soll nicht nur der Ausblick sensationell sein, haben wir gehört. 😉

Wenn Kölner:innen den Dom sehen, sind sie glücklich. Und, was soll ich sagen, wir sind es. Auch der Blick in die Karte macht uns Freude. Hier soll es schmecken wie bei Mama und das probieren wir aus. Vorweg schon einmal eine gemischte Antipasti-Platte für alle, danach wird’s individuell. Wir haben Lust auf Pasta und bestellen: Spaghetti mit Rote Bete, Ravioli mit Trüffelsalsa, Paccheri mit gezupfter Entenkeule, Dinkel-Fusilloni mit Kürbis-Mandelpesto sowie Spaghetti mit Frutti di Mare. 🤤 Bevor wir schweigend genießen, stoßen wir noch mit einem frisch gezapften Sion Kölsch an. Es schmeckt unglaublich gut und deswegen probieren wir ebenfalls die italienischen Desserts. 

2. Stopp: 

Gut, dass wir ein gutes Stück zum nächsten Halt laufen müssen. Vorbei am KölnTriangle, dem zweithöchsten Hochhaus im Rechtsrheinischen, gehen wir durch kleine Straßen zum Antik Brauhaus auf der Deutzer Freiheit. Die Inhaber frönen einer ausgeprägten Sammelleidenschaft. Das sieht man auf den ersten Blick: Alte Fotoapparate, antike Schreibmaschinen und jede Menge anderer Gegenstände längst vergangener Zeiten schmücken die Innenräume. Das Sion ist aber taufrisch und schmeckt hervorragend.

3. Stopp:

Dann geht es ins Wohnzimmer von Deutz, dem Haus Zeyen. Wirtin Britta Krupp begrüßt alle herzlich und wirft uns ein freundliches „Willkommen“ entgegen. Zwischen den Stammgäst:innen  fühlen wir uns wohl und kommen schnell ins Gespräch. Wir hätten gerne mehr Zeit, verlassen die Gaststätte aber nach etwas Smalltalk und einem Sion Kölsch wieder. Schließlich haben wir noch ein paar Stationen vor uns. Als Tipp nehmen wir obendrein mit, dass die Steaks unglaublich sein sollen. Check!

4. Stopp:

Wir passieren den „Von-Sandt-Platz“ und erreichen das Latino Cubana. Lateinamerikanische Rhythmen bringen uns bereits beim Öffnen der Tür in Tanzlaune. Wir stellen und an die Theke und wippen ein bisschen im Takt. Unser Kölsch kommt schneller, als wir gucken können. Mal wieder kommen wir ins Schwärmen: reisen, Urlaub, Karibik. Zwei von uns waren schon einmal dort und erzählen ein paar Anekdoten aus Kuba.

5. Stopp:

Dann zieht es uns erneut raus in die Kölner Nacht. Der Weg zum Düx ist gar nicht so schön. Aber es hilft ja nichts. Ist man aber erst einmal drin, lässt einen die gemütliche Braustube die unschöne Strecke gleich vergessen. Wir stellen uns an die dunkle Holztheke, sinnieren bei einem letzten Kölsch über Köln, die Kneipenkultur und unserer gelungenen Deutz Veedelstour. NICE!

Wir sehen uns nächsten Monat wieder - hinterm Tresen, an den Tischen, mit einem Kölsch in der Hand und natürlich in einem neuen Veedel. 

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Köln!

Weitere Tipps für Köln