Events in deiner Stadt

Unsere Tipps für deinen Tag

Atombunker Köln-Kalk/DOKK

Offenbach im Atombunker

200 Jahre Jacques Offenbach - das wird in seiner Heimatstadt Köln mit dem Offenbach Jubiläumsjahr 2019 groß gefeiert! Ein Stück des vielfältigen Programms hat es uns dabei besonders angetan: Die Neuinszenierung des Theaterstücks von Offenbachs Vater, Issac Offenbach, „Ester, Königinn von Persien.  Das Besondere ist, dass dieses interaktive Musiktheater im stillgelegten Atombunker in der U-Bahnstation Kalk-Post gezeigt wird! 

Darum geht's: Ester ist die jüdische Frau des Perserkönigs Xerxes, dessen Minister Haman sich gegen die Juden verschworen hat. In einer Nacht- und Nebelaktion will er sie ermorden lassen. In höchster Gefahr kann Esters Lehrer sie über die Pläne aufklären, woraufhin Ester mit dem König redet, der schließlich statt den Juden den bösen Haman aufhängen lässt. Die Juden sind gerettet und feiern zu diesem Anlass seither das Fest Purim. 

Anschauen kannst du dir dieses zeitlos aktuelle Spiel um Judenhass und Zivilcourage am Mittwoch (13.11.), Freitag (15.11.) und Samstag (16.11.). Hier geht's zu den Terminen und Tickets: 

TICKETS

Foto: Robert Schwienbacher

Keine Lust auf langes Suchen im Browser?
Die besten Rausgeh-Tipps in der

Rausgegangen App!

Das sagt der Veranstalter:

Ein interaktives Musiktheater

Haman, der hetzerische Minister des persischen Königs, befiehlt die Ermordung aller Juden. Ester, die Königin und selbst Jüdin, rettet die Verfolgten durch ihr beherztes Eingreifen. Isaac Offenbach schrieb das Stück für eine Aufführung zum Purimfest 1833 in Köln im Familienkreis.

Regisseur Thomas Höft und sein Ensemble verlegen das zeitlos aktuelle Spiel um Judenhass und Zivilcourage in den stillgelegten Atombunker in der U-Bahnstation Kalk-Post.

„Ester, Königinn von Persien“ behandelt eine Passage aus dem Tanach (im Christlichen das Buch Esther aus dem Alten Testament). Ester ist die jüdische Frau des Perserkönigs Xerxes, dessen Minister Haman sich gegen die Juden verschworen hat. In einer Nacht- und Nebelaktion will er sie von seinen Schergen ermorden lassen. In höchster Gefahr kann Mardachai, der Lehrer Esters, sie über die Pläne aufklären, Ester wiederum redet mit dem König, der schließlich statt den Juden den bösen Haman aufhängen lässt. Die Juden sind gerettet und feiern zu diesem Anlass seither das Fest Purim.

Mitwirkende:
Ute Eißenhut (Sopran) - Ester
Marek Reichert (Bariton) - Mordachai/Narr
Chrstine Moran - Violine
Izhar Elias - Biedermeiergitarre

Adrian Schvarzstein, Claudio Levati und Santi Rovira Odena- Schauspieler

Das Familienalbum war höchstwahrscheinlich nicht das einzige wertvolle Manuskript, das Julie Grünewald (die Schwester von Jacques Offenbach) mit in die USA nahm. Es ist gut möglich, dass sie auch „Ester, Königinn von Persien“ (historische Schreibweise) , ein Purimspiel mit Musik von Isaac Offenbach, in ihrem Gepäck hatte. Isaac Offenbach hat dabei nicht nur das Theaterstück geschrieben, sondern auch die Musik dazu komponiert und es mit seiner Familie inszeniert. Heute befindet sich das hochinteressante Werk in der »Offenbach Collection« der Bibliothek des Hebrew Union College Cincinnatti / New York.
Die Bibliothek hat das Manuskript online gestellt und so der Kölner Offenbach­-Gesellschaft ermöglicht, das Stück im Offenbach­-Jahr 2019 aufzuführen.

An Purim feiert die jüdische Welt ausgelassen und fröhlich das Überleben des jüdischen Volkes im persischen Exil. Im Mittelpunkt steht dabei die bekannte Geschichte von Esther, der jüdischen Ehefrau des persischen Königs Ahasver, der es gelingt, die bösen Absichten des mächtigen Hamam zu durchkreuzen und so die Juden zu retten. Seit alters her ist es jüdischer Brauch, an Purim zu singen und zu tanzen – und sich zu verkleiden, ähnlich wie an Karneval.

Ähnlich wird es auch bei „Ester, Königinn von Persien“ gewesen sein, dessen erste Aufführung am 4. März 1833 stattfand, vermutlich bei Offenbachs zuhause in der Kölner Glockengasse. Ein Stück häusliches Musiktheater, in welchem äußerst ernste Themen auf eine humoristische Art und Weise behandelt werden. „Die Parallelen zu Offenbachs späterem Musiktheater – zur ›sozialkritischen‹ Opéra­bouffe – sind unübersehbar“, meint der wissenschaftliche Berater Dr. Ralf­Olivier Schwarz. Zentral bei Ester, Königinn von Persien ist die Figur des Narren, der wahrscheinlich von Isaac Offenbach selbst gesungen wurde und mit abgründigem Witz die Figur eines verspotteten Außenseiters darstellt, der am Ende doch triumphiert.

Die Kölner Offenbach­Gesellschaft zeigt das Theaterstück mit Musik in einer Neuinszenierung von Thomas Höft im Atombunker Köln Kalk, im U­Bahnhof Kalk Post.

Wann?

13. Nov. 2019, 19:00 Uhr

Wo?

Atombunker Köln-Kalk/DOKK
Robertstraße 2 / U-Bahn-Station Kalk-Post

Wieviel?

15/20€

Weitere Termine