Events in deiner Stadt

Unsere Tipps für deinen Tag

Orangerie-Theater

Tanzperformance: Invasion

Was erwartet dich?

Zeitgenössischer Tanz und Mode, Vergangenheit und Gegenwart, Kunst und Unterhaltung trifft im Tanzstück Invasion aufeinander. Im Rahmen des Jacques-Offenbach-Jahres 2019 untersucht der Kölner Choreograph Emanuele Soavi in unterschiedlichen Formaten dessen Mythos als "gesellschaftskritische Entertainment-Maschine".  Tickets gibt's im VVK und an der AK.

Unser Rausgegangen-Kompass zeigt an:

🎯 Jacques Offenbach war ein deutsch-französischer Komponist
🎯 Emanuele Soavi begründete das freie Kölner Kollektiv movingtheatre.de
🎯 Invasion bewegt sich zwischen Utopie und Realität, Intimität und Veräußerung
🎯 mit tollen Soundinstallationen und Cello-Begleitung

Tipps für Morgen, Partys, Flohmärkte, Theater, Kinoprogramm und noch mehr?

Rausgegangen App laden!

Das sagt der Veranstalter:

Ein Stück Tanz für Jacques Offenbach von Emanuele Soavi

Im Rahmen des Jacques-Offenbach-Jahres 2019 in Kooperation mit Orangerie Theater

Offenbach und Elektronik, zeitgenössischer Tanz und Mode, Vergangenheit und Gegenwart, Kunst und Unterhaltung – all das trifft in dieser Auftragsproduktion der Kölner Offenbach-Gesellschaft aufeinander und erzeugt Reibung.

Der Kölner Choreograf Emanuele Soavi und sein Ensemble beschäftigen sich seit Jahren in unterschiedlichen Formaten, vom Hotelzimmer bis zu den großen Bühnen von Philharmonie und Oper, mit der zeitgenössischen Umsetzung mythischer Stoffe und klassischer Musiktraditionen. Nun bitten sie gemeinsam mit dem Soundkünstler Stefan Bohne, zwei Cellistinnen der Duisburger Philharmoniker und des Gürzenich Orchesters sowie der Ausstatterin Heike Engelbert und Teilen von Comme des Garçons zu einer lustvoll-exaltierten Performance, die in Offenbachs Leben und Werk spannende Fortschreibungsqualitäten entdeckt.

Inspiriert von seinem eher unbekannten Werk ‚Reise zum Mond‘ bewegt sich INVASION zwischen Utopie und Realität, Intimität und Veräußerung – ganz im Sinne des Komponisten, der als gesellschaftskritische Entertainment-Maschine in seinen Werken „eine öffentliche, tanzende Welt, wie sie bisher unerhört war und niemals wiederkommen wird“ erfand.

Choreografie: Emanuele Soavi In Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen Federico Casadei, Abine Leao Ka, Lisa Kirsch, Giulia Marino, Ko Mihyun, Michele Nunziata
Assistenz: Taeyoon Kim
Cello: Katharina Apel-Hülshoff, Anja Schröder
Sound: Stefan Bohne
Ausstattung: Heike Engelbert
Licht/Technik: Hannes Grethe, Jan Wiesbrock
Produktionsmanagement: Achim Conrad
Foto: Joris Jan Bos

Wann?

29. Aug. 2019, 20:00 Uhr

Wo?

Orangerie-Theater
Volksgartenstraße 25
5 Min. von der Haltestelle Ulrepforte (Linien 15, 16)

Wieviel?

VVK: 24,20€/16,50€ erm.

Tickets bekommst du in der Rausgegangen App