Events in deiner Stadt

Unsere Tipps für deinen Tag

MAKK Museum für Angewandte Kunst Köln

Open Air Kino - Ramen Shop

Was erwartet dich?

Mal ein etwas anderer Film, aber passend zum Ramen-Trend, der zurzeit überall vorherrscht! "Ramen Shop“ ist einfühlsames und sinnliches Kino aus Fernost.

Der junge Masato beherrscht ein wunderbares Handwerk: Die Ramen-Nudel-Suppe! Irgendwann beschließt er, sich auf den Weg nach Singapur zu machen, ins Heimatland seiner Mutter, die starb als Masato 10 Jahre alt war - hier beginnt eine kulinarische Reise in die Vergangenheit, denn die Geschichte seiner Familie ist eine Geschichte voller Sinnlichkeit und Liebe - von Familiengeheimnissen und wunderbaren Rezepten.

Unser Rausgegangen-Kompass zeigt an:

🎯 OmdU, Reservierung: info@kinogesellschaftkoeln.de
🎯 Filmbeginn: 21.30 Uhr (bei ausreichender Dunkelheit)
🎯 Öffnung Kasse & Café: 20.30 Uhr
🎯 bei Regen finden die Vorführungen im Overstolzensaal im MAKK statt

Tipps für Morgen, Partys, Flohmärkte, Theater, Kinoprogramm und noch mehr?

Rausgegangen App laden!

Das sagt der Veranstalter:

Open Air Kino

Info für allen Filmen: Einzelticket: 6,- € • Reservierung: info@kinogesellschaftkoeln.de
Telefonische Informationen und Reservierungen: 0221 – 469 42 40
Filmbeginn: 21.30 Uhr (bei ausreichender Dunkelheit)
Öffnung Kasse & Café: 20.30 Uhr
Bei Regen finden die Vorführungen im Overstolzensaal im MAKK statt.

Donnerstag 6. Juni
ROADS
D / F 2018 • 99’ • FSK: ab 6 • R: Sebastian Schipper Mit Fionn Whitehead, Stéphane Bak, Moritz Bleibtreu, Ben Chaplin u.a.

Der Brite Gyllen klaut während eines Familienurlaubs in Marokko das luxuriöse Wohnmobil seines Stiefvaters um nach Frankreich zu reisen. Unterwegs sammelt er noch einen gleichaltrigen Kongolesen William auf, der nach Europa will, um dort seinen verschwundenen Bruder aufzuspüren. Gyllen und William werden Verbündete und schließlich Freunde – denn nur gemeinsam können sie ihre Ziele erreichen. Drei Jahre nach dem sensationellen Erfolg von „Victoria“ schickt der preisgekrönte Regisseur Sebastian Schipper zwei Achtzehnjährige auf einen ebenso aufregenden wie bewegenden Trip durch Europa. Besetzt mit dem britischen Shootingstar Fionn Whitehead („Dunkirk“) und dem französischen Schauspieler und Stand-Up-Comedian Stéphane Bak („Elle“) erzählt Schipper von einer besonderen und bedingungslosen Freundschaft!

Freitag 7. Juni
GUNDERMANN
D 2018 • 127’ • FSK: frei o.A. • R: Andreas Dresen Mit Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Milan Peschel u.a. Der neue Film von Andreas Dresen erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Mit feinem Gespür, Zärtlichkeit und Humor wirft Dresen einen Blick auf das Leben von Gerhard „Gundi“ Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Er starb 1998, mit gerade einmal 43 Jahren. Ein Liebes- und Musikfilm, ein Drama über Schuld und Verstrickung, und eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. „Ein hochwertiger Film.“ KStA
6 Lolas – Deutscher Filmpreis 2019, u.a. als Bester Film und für Alexander Scheer als bester Hauptdarsteller!

Donnerstag 13. Juni
RAMEN SHOP
J / SIN / F 2018 • 89’ • OmdtU • FSK: frei o.A. • R: Eric Khoo Mit Takumi Saito, Jeanette Aw, Mark Lee, Tsuyoshi Ihara u.a.

Der junge Masato beherrscht ein wunderbares Handwerk: Die Ramen-Nudel-Suppe! Der plötzliche Tod des Vaters versetzt ihn in seine Kindheit zurück. In einem Koffer voller Erinnerungen findet Masato Spuren der Liebesgeschichte seiner Eltern. Er beschließt, sich auf den Weg nach Singapur zu machen, ins Heimatland seiner Mutter, die starb als Masato 10 Jahre alt war. Es beginnt eine kulinarische Reise in die Vergangenheit, denn die Geschichte seiner Familie ist eine Geschichte voller Sinnlichkeit und Liebe. Von Familiengeheimnissen und wunderbaren Rezepten – „Ramen Shop“ ist einfühlsames und sinnliches Kino aus Fernost. Der Film erzählt von der Suche eines jungen Mannes nach einem Platz in der Welt und nimmt uns mit auf eine köstliche Reise in die Küchen und Seelen Asiens.

Freitag 14. Juni
YULI
E / CUB / GB / D 2018 • 110’ • FSK: ab 6 • R: Icíar Bollaín Mit Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Keyin Martínez u.a.

Gegen seinen Willen wird Carlos – Spitzname „Yuli“ – weg von den Straßen Havannas auf eine staatliche Ballettschule geschickt. Er wird zu einem der besten Tänzer seiner Generation und feiert internationale Erfolge. Doch trotz des Ruhms hat Yuli nie vergessen, wo seine Wurzeln liegen. Ein Biopic mit großartigen Tanzszenen über und mit Ballett-Star Carlos Acosta. Icíar Bollaín gelingt es auf beeindruckende Weise, die Geschichte Acostas mit modernem Tanz zu verbinden. In der Mischung aus semidokumentarischen Szenen, Traum und Erinnerung zeigt ihr Film aber nicht nur den Weg Acostas, sondern erzählt parallel dazu auch vom langsamen Niedergang des kubanischen Sozialismus – Silberne Muschel für das Beste Drehbuch in San Sebastian 2018!

Donnerstag 20. Juni
INNA DE YARD – THE SOUL OF JAMAICA
F 2018 • 99‘ • OmdtU • DOK • R: Peter Webber
Ein Haus an den Hängen über der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, voll mit alten Vinyl-Schallplatten. Im Garten finden sich einige der legendärsten Stimmen des Reggaes ein, darunter „Mr. Rocksteady“ Ken Boothe, Winston McAnuff, Kiddus I und Cedric Myton. Sie waren Leader von wegweisenden Bands wie „The Congos“, hatten Nummer-Eins-Hits wie „Everything I Own“ und standen zusammen mit Bob Marley, Peter Tosh und Jimmy Cliff auf der Bühne. Heute wollen sie das Genre und ihre weltbekannten Hits neu aufleben lassen und nehmen gemeinsam das Unplugged-Album „The Soul of Jamaica“ auf – und verlegen ihr Studio in den Garten: Inna de Yard. Regisseur Peter Webber („Das Mädchen mit dem Perlenohrring) begleitet den Entstehungsprozesses des Albums, sowie die anschließende Welt-Tournee. Die dabei entstandenen Aufnahmen geben aber auch Einblicke in das alltägliche und nicht immer einfache Leben der Reggae-Ikonen auf der Karibikinsel.

Freitag 21. Juni
MAMACITA
MEX/D 2018 • 75‘ • OmdtU • DOK • R: José Pablo Estrada Torrescano
Gäste: Regisseur José Pablo Estrada Torrescano & Produzent Arne Birkenstock

Als extravagante Beauty-Queen residiert „Mamacita“ in ihrem Anwesen, umgeben von Hausangestellten, die der 95-Jährigen rund um die Uhr zu Diensten stehen. Durch effiziente Selbstvermarktung gelang es ihr aus dem Nichts ein Imperium aufzubauen, dem auch ihre acht Kinder ihr ganzes Leben widmeten. Als ihr Enkel José Pablo nach Europa ging, um Film zu studieren, ließ sie sich von ihm versprechen, eines Tages einen Film über ihr Leben zu drehen. Jetzt ist José Pablo zurück in seiner Heimat, um sein Versprechen einzulösen. „Ein bewegendes Familienporträt, in dem sich die Grenzen von Fiktion und Nicht-Fiktion, Gegenwart und Vergangenheit auflösen, um den Weg für Versöhnung freizugeben.“ DOKfest München

Freitag 28. Juni
US – WIR
USA 2018 • 117’ • OmdtU • FSK: ab 16 • R: Jordan Peele Mit Lupita Nyong’o, Elisabeth Moss, Anna Diop, Winston Duke u.a.

Gabe und Adelaide Wilson wollen mit ihren zwei Kindern ein paar Tage am Meer entspannen. Sie fahren in ihr Sommerhaus in Nordkalifornien. Nach einem Strandtag werden sie allerdings von furchteinflößenden Gestalten gestört, die sich dem Haus nähern. Die fremden Besucher sehen den Wilsons erschreckend ähnlich und beenden kurzerhand die Urlaubsharmonie. „Nach seiner Oscar-prämierten Horrorsatire „Get Out“ (im MAKK Open Air 2017) kommt mit „Wir“ ein neuer, symbolträchtiger Albtraum von Jordan Peele, in dem Gut und Böse erst klar voneinander getrennt sind und dann immer mehr zu einer Einheit verschmelzen. Damit ist „Wir“ möglicherweise noch klüger als „Get Out“ – und ein Film, an den man sich ganz sicher noch lange erinnern wird.“ programmkino.de


Samstag 29. Juni
25 KM/H
D 2018 • 116’ • FSK: frei o.A. • R: Markus Goller Mit Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller, Jella Haase u.a.

Die Brüder Christian und Georg haben sich seit langer Zeit nicht mehr viel zu sagen. Als ihr Vater stirbt, beschließen sie, gemeinsam die Mofa-Tour zu machen, die sie schon als Jugendliche vorhatten. Also geht es für die beiden vom Schwarzwald bis nach Rügen - bei konstant 25 Kilometer pro Stunde. „Pfiffig und beschwingt: Regisseur Goller und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg ist erneut ein stimmiger Film gelungen. Es macht sofort gute Laune, den Manager Christian in Anzug mit Krawatte auf dem alten Mofa mit Hochlenker kauern zu sehen. Gefolgt wird er von Georg, ebenfalls im Beerdigungsanzug. So durchzieht diese Komödie, in der sich alles um die Befreiung aus persönlichen Sackgassen dreht, schon rein optisch eine ironisch gebrochene Easy Rider-Atmosphäre. Pfiffig und beschwingt: Regisseur Goller und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg ist erneut ein stimmiger Film gelungen!“ kino-zeit

Fotos: © Verleih

Wann?

13. Jun. 2019, 21:30 Uhr

Wo?

MAKK Museum für Angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule
7 Min. vom Kölner Hbf (Linien 5, 16, 18)

Wieviel?

6€