Events in deiner Stadt

Unsere Tipps für deinen Tag

Studiobühne Köln

Theater: Os ninguéns (auf portugiesisch!)

Was erwartet dich?

Das portugiesischsprachige Theaterstück "Os ninguéns" dreht sich um die Favelas, die ärmsten Regionen am Stadtrand Brasiliens. Mit musikalischer Untermalung bringt das Teatro Lusotaque die Geschichten und Unsichtbarkeit der mehr als 11 Millionen Menschen, die in den Favelas Brasiliens leben, ans Licht und auf die Büne. Tickets kannst du dir in der Rausgegangen App sichern. :-)

Unser Rausgegangen-Kompass zeigt an:

🎯 Du musst kein Portugiesisch verstehen, um dem Stück folgen zu können
🎯 Die Handlung ist im Programmheft auf deutsch zusammengefasst
🎯 Ein Wechselspiel von Herzlichkeit und Terror, Komik und Tragödie, Tanz und Tränen
🎯 Mit Live-Musik, Tanz & Theater 

Bild erstellt von einegemischtetuetebitte.de

Tipps für Morgen, Partys, Flohmärkte, Theater, Kinoprogramm und noch mehr?

Rausgegangen App laden!

Das sagt der Veranstalter:

Teatro Lusotaque präsentiert: OS NINGUÉNS

„Eu só quero é ser feliz, andar tranquilamente na favela onde eu nasci.“, singt sie, während er am Fenster steht und zu ihr runterschaut. Vor sich trägt sie eine tropfende Styroporbox. Wohin sie damit möchte, ist ungewiss. An diesem Ort kreuzen sich die Wege, führen aneinander vorbei und treffen mit voller Wucht aufeinander. Wo mit Lebensmitteln gehandelt wird, verkaufen sich Drogen, Gesetze und Liebe. Romantik liegt hier ganz im Auge des Betrachters, denn was für die einen die brutale Realität bedeutet, ist für andere ein lukratives Geschäft und für wieder andere die Auslebung des Exotischen: a favela.

Die wohl umstrittensten Orte brasilianischer Großstädte rücken erneut in den medialen Fokus. Geleitet wird diese Bewegung von den obersten Machthabern und ihren Mit-und Gegenspielern. Mit musikalischer Untermalung bringt das portugiesischsprachige Teatro Lusotaque die Geschichte des Zockers Zeca Esperto und der Menschen in seiner Umgebung auf die Bühne. In einem Wechselspiel von Herzlichkeit und Terror, Komik und Tragödie, Tanz und Tränen erhitzt das Ensemble den Raum auf kaum auszuhaltende Temperaturen. „Niemand: die Kinder von niemandem, die Besitzer von nichts“. – Die Worte von Eduardo Galeanos Gedicht durchdringen die Essenz des Spiels, das die Unsichtbarkeit der mehr als 11 Millionen Menschen, die in den Favelas Brasiliens leben, ans Licht bringt.


Premiere: Mittwoch, 15. Januar 2020 um 20 Uhr
Weitere Daten: 16., 17. und 18. Januar 2020 um jeweils 20 Uhr

Achtung: Das Stück wird auf portugiesischer Sprache gehalten

Bild erstellt von einegemischtetuetebitte.de

—————————


Teatro Lusotaque apresenta: OS NINGUÉNS

"Eu só quero é ser feliz, morar tranquilamente na favela onde eu nasci", ela canta enquanto ele a olha pela janela. Ela carrega uma caixa de isopor pingando na sua frente. Para onde ela quer ir com a caixa é incerto. Neste lugar os caminhos se cruzam, passam uns pelos outros e se encontram com toda a força. Onde alimentos são comercializados, drogas, leis e amor são vendidos. O romantismo está inteiramente nos olhos de quem vê, pois o que para uns significa realidade brutal, é um negócio lucrativo para outros, e para ainda outros é vivenciar o exótico: a favela.

Os locais provavelmente mais controversos das grandes cidades brasileiras estão mais uma vez no foco da mídia. Este movimento é liderado pelos mais altos governantes e seus seguidores e oponentes. O Teatro Lusotaque traz ao palco a história do malandro Zeca Esperto e das pessoas que o rodeiam. Em uma interação entre cordialidade e terror, comédia e tragédia, dança e lágrimas, o elenco aquece a sala a temperaturas quase insuportáveis. "Ninguém: os filhos de ninguém, os donos de nada". – As palavras do poema de Eduardo Galeano permeiam a essência da peça que traz à luz a invisibilidade das mais de 11 milhões de pessoas que vivem nas favelas do Brasil.

Estreia: Quarta-feira, dia 15 de janeiro às 20h
Outras datas: Dia 16, 17 e 18 de janeiro às 20h

A peça será apresentada em língua portuguesa.

Foto criada por einegemischtetuetebitte.de

Wo?

Studiobühne Köln
Universitätsstraße 16A
4 Min. von der Haltestelle Universität (Linien 9)

Wieviel?

15€/ 7€ erm.

Weitere Termine