Tipps & Tricks für Smartphone Fotografie

von Janika

Content Marketing bedarf natürlich wie der Name schon sagt eine hohes Kontingents an Content Material. Neben dem bestehenden Vorrat an Creatives ist hier eine stetige Nachlieferung von neuen, aktuellen Bildern essenziell. Dafür muss nicht notwendigerweise monatlich oder sogar wöchentlich ein professioneller Fotograf engagiert werden. Gerade in Storys auf Social Media Kanälen wie Instagram und Facebook zählt der Augenblick und dementsprechend natürliche Fotos, die vor Ort und in dem Moment aufgenommen werden. In diesem Artikel verraten wir Dir Tipps und Tricks für qualitativ hochwertige und ansprechende Smartphone Fotoaufnahmen.

Schnappschüsse

Ein Schnappschuss ist oftmals schöner als ein gestelltes Bild. Daher gilt: gerne so viele Fotos wie möglich machen. Alle Fotos, die nichts geworden sind, kann man im Nachgang noch löschen. Generell gilt, dass die Fotos eine Stimmung oder die Atmosphäre einfangen sollten. Richte den Fokus während der Aufnahmen nicht auf ein einzelnes Objekt oder eine einzelne Bildkomposition, sondern wechsle zwischen Detailaufnahme, Gesamtsituation und Portraits.

Rasteransicht

Mit der Rasteransicht werden je zwei horizontale und vertikale Linien eingeblendet, die den Bildschirm in neun gleiche Rechtecke unterteilen. Somit wird die Anwendung der “Drittel-Regel” ermöglicht: Fotos wirken ansprechender, wenn die Objekte entlang der Rasterlinien platziert werden (z.B. auch Linien von Fassaden / Boden / ähnlichem an die Linien des Rasters anpassen).

So richtest Du die Rasteransicht ein:

  • iOS: „Einstellungen“ –> „Kamera“ –> „Raster aktivieren“
  • Android: „Kamera“ – „Zahnrad“ – „Raster“ – „3x3“

Manuell fokussieren

Smartphone-Kameras richten den Fokus automatisch auf das Objekt, das im Vordergrund steht. Um den Fokus auf etwas anderes zu setzen, einfach auf das gewünschte Objekt auf dem Bildschirm tippen. Vor allem bei beweglichen Objekten empfiehlt es sich, nochmal manuell zu fokussieren, da die Kamera sich oft nicht so schnell automatisch anpassen kann.

Bildkomposition

Wenn der Fokus auf einem Hauptobjekt liegt, sollte dieser dennoch nicht das gesamte Bild ausfüllen, sondern optimalerweise nur ein Drittel. Wenn zum Beispiel ein Gericht fotografiert wird, sollte hier noch der Hintergrund sichtbar sein (z.B. in einem Restaurant oder einem Streetfood-Festival). Ein schlichter und unaufdringlicher Hintergrund wirkt hier optisch ansprechender und lenkt den Fokus auf das Hauptobjekt.

Symmetrie

Symmetrische Formen werden vom Menschen als ansprechend und optisch angenehm wahrgenommen, deshalb empfehlen sich symmetrische Aufnahmen (eine Hälfte des Bildes stellt das exakte Spiegelbild der anderen Hälfte dar). Hierbei hilft auch die Rasteransicht.

Zoom Vermeiden

Die Zoom Funktion der Smartphones mindert meist die Qualität, daher solltest du immer versuchen, eher näher an das Objekt heranzukommen. Wenn das nicht möglich ist, kann der Ausschnitt des Bildes auch im Nachhinein noch angepasst werden.

Details

Es lohnt sich meist, ein Detail vor einem interessanten Hintergrund für das Foto ins Auge zu fassen, z.B. ein Getränk, ein Deko-Element oder Ähnliches mit einer der Räumlichkeiten im Hintergrund (es dürfen sich auch Personen im Hintergrund befinden).

Belichtung

Wenn man auf ein Objekt fokussiert, passt sich auch die Belichtung automatisch an. Diese Einstellung ist jedoch nicht immer optimal und kann mit einem Regler noch extra angepasst werden.

Saubere Linse

Die Linse solltest du am besten vor den Aufnahmen noch mal kurz mit ein wenig Stoff abwischen, um Flecken oder Schlieren auf den Aufnahmen zu vermeiden.

Akku und Speicherplatz

Vor dem Event solltest du immer kontrollieren, ob das Handy aufgeladen und genügend Speicherplatz vorhanden ist. Am ärgerlichsten ist es, wenn inmitten des Events keine Fotos mehr gemacht werden können, weil das Gerät auf die ein oder andere Art den Geist aufgibt.