FOTO: © Hand mit Muschelschmuck hält Karte mit Abbildung einer Person afrikanischer Herkunft hoch (c) Anastácia Livre, Yhuri Cruz, 2019 / Foto: Jacobia Dahm

Das Humboldt Experiment. Über das System Sklaverei

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Kunst & Wissenschaft. Die brasilianische Regisseurin Mirah Laline inszeniert Begegnungen zwischen Humboldt-Forscher*innen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und zeitgenössischer Kunst. Es sind Menschen mit europäischem Hintergrund an die man sich als erstes erinnert, wenn es um den Kampf für Freiheit und gegen Versklavung geht. Einer von ihnen ist Alexander von Humboldt. Ausgehend von seinen Notizen und Beobachtungen zur Sklaverei in Lateinamerika, entwickeln Regisseurin Mirah Laline, Autorin Uriara Maciel und Humboldt Experte Tobias Kraft (BBAW) eine Lecture-Performance, die bis heute fortbestehende Strukturen von Macht und Ausbeutung aufzeigt. Wissenschaftler Tobias Kraft gibt Einblicke in Humboldts Schriften, seinen analytischen Umgang mit Sklaverei und auch in dessen freundschaftliche Beziehungen zu Sklavenhaltern. Das künstlerische Team bestehend aus den Performer*innen Txepetite und Thiago Rosa, den Videokünstler*innen Kathleen Kunath und Zé de Paiva sowie der Ausstatterin Andreina Vieira dos Santos verleiht den im europäischen Kanon negierten lateinamerikanischen Kämpfer*innen gegen Sklaverei und den Versklavten einen Namen und eine Stimme. Mirah Laline untersucht in dieser zweiten Folge des Humboldt Experiments mit ihrem Team, wie sehr Privilegien, Ungleichheit und koloniale Strukturen unseren Alltag bis heute bestimmen.

Das Humboldt Experiment ist eine sechsteilige Veranstaltungsreihe der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss in Kooperation mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft.

BETEILIGTE

Thiago Rosa (geboren in Rio de Janeiro, Brasilien) ist Teil des Colectivo Bonobando (Leitung: Adriana Schneider und Lucas Oradovschi). Er ist Schauspieler und Performer und hat einen Abschluss in Bildender Kunst. In Berlin studierte er an der Tanzfabrik und absolviert derzeit ein Bachelor-Studium in Tanz, Kontext und Choreografie am Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Universität der Künste Berlin (HZT/UdK Berlin).

Mirah Laline (*1988 in Belém, Nordbrasilien) studierte Regie an der Bundesuniversität in Porto Alegre (Südbrasilien). 2013 schloss sie ihren Bachelor mit dem Essay „Theater als poetischer Guerilla-Kampf“ und dem site-specific Straßentheater „Transpiro!“ ab. Ein DAAD-Stipendium führte sie 2015 nach Berlin in die Regieabteilung der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. 2011 gründete sie die Theatergruppe ATO CIA.CÊNICA und gewann mehrere Auszeichnungen für ihre Inszenierungen von „Der Hässliche“ von Marius von Mayenburg, der brasilianischen Erstaufführung von Sasha Marianna Salzmanns „Muttersprache. Mameloschn“ sowie für „Pátria Estrangeira / Fremde Heimat“ (eine Koproduktion zwischen dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Goethe-Institut Porto Alegre und ATO CIA.CÊNICA gefördert von der Kulturstiftung des Bundes). 2021 entwickelte Mirah Laline in der Galerie im Körnerpark (Berlin) als Schauspielerin, Dramaturgin und Regisseurin das Theaterprojekt „Juntos/ Bî Hevra“. Die Theaterproduktion ist ein stimmungsvoll kurdisch-brasilianisches Hochzeitsfest, das ein Netz aus Migrations- und Familiengeschichten strickt. Am Humboldt Forum inszeniert sie ab März 2022 mit der Reihe „Das Humboldt Experiment“ - sechs Begegnungen zwischen Wissenschaft und Kunst.

Tobias Kraft ist promovierter Romanist und arbeitet seit 2015 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Zusammen mit seinem Team entwickelt er die edition humboldt, eine digitale und gedruckte Edition der Reisemanuskripte und Nachlass-Schriften zu Humboldts großen Forschungsreisen in Amerika und Asien. Seit 2019 ist er außerdem Leiter des „Proyecto Humboldt Digital (ProHD)“, eine internationale Kooperation mit Standorten in Berlin und Havanna zur digitalen Kulturforschung und Fortbildung in den Digitalen Geisteswissenschaften.

Weitere Informationen: Sprachen: Englisch, Deutsch. Die Lecture-Performance findet in Deutscher und Englischer Sprache statt und wird simultan gedolmetscht. Ort: Saal 1. Preis 9,00 EUR, ermäßigt 4,50 EUR. Dauer: 90 min. Für Erwachsene. Rollstuhlgerecht

Location

Humboldt Forum
Schloßpl. 1
10178 Berlin

Organizer

Humboldt Forum
Schloßplatz
10178 Berlin

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin