FOTO: © Heyne/Brand 2022

GHOSTS

Ausstellung Kunst Ausflug

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Die Ausstellung GHOSTS präsentiert miteinander verknüpfte Fragmente aus Skulptur und Klang. Die Installation von Noa Heyne holt eine Gruppe toter Satelliten auf die Erde zurück und gibt ihnen ein wohlverdientes Begräbnis oder ein letztes Schlaflied. Es ist ein Klagelied für Weltraumschrott und eine Trauer über den Verlust von Berührung und Schwerkraft. Fünf schwere Kreaturen liegen auf dem Boden und werden von rotierenden Motoren animiert und gewiegt. In einem anderen Raum schwebt ein weiteres Wesen in der Luft, das an Seilen befestigt ist, die durch eine Trennwand verlaufen, und das nur von einem Publikum bewegt werden kann, das für seine Handlungen blind ist und sich ausschließlich von Gewicht und Geräuschen leiten lässt.

Heynes Installationen stehen in Verbindung mit den Klang- und Videoarbeiten von Jens Brand, die sich auf Dinge konzentrieren, die in ihrem Wesen flüchtig sind und sich auf das aktive Gedächtnis der Besucher und die Peripherie des Ausstellungsraums beziehen, nämlich das "door piece" und das "floor piece". Während sich letztere buchstäblich und einfach auf eine bestimmte Stelle auf dem quietschenden Holzboden konzentriert, verwendet die "Türarbeit" eine an der Tür angebrachte Reihe von Motoren, die ihre eigene Agenda zu haben scheinen, indem sie unsichtbaren Vögeln zuhören und - in der Tat - für sich selbst sprechen, während sie dennoch häufig mit dem interagieren, was in der Galerie vor sich geht.

______

Jens Brand (*1968) in Dortmund, studierte Bildende Kunst in Münster, Deutschland, und lebt und arbeitet als Künstler in Berlin. Sein Interesse an experimenteller Musikkunst wurde durch die Begegnung mit dem Werk und der Person von Phill Niblock und zahlreichen Performances ausgelöst und beeinflusst, die er Anfang der 90er Jahre im Het Apollohuis, NL, das von Helene und Paul Panhuysen geleitet wurde, erleben durfte. Seitdem hat er eine Vielzahl von Installationen, musikalischen Performances und interaktiven Medienarbeiten geschaffen. Er hat seine Arbeiten in ganz Europa, Kuba, Mexiko, Botswana, Taiwan, China, Japan und Nordamerika präsentiert, aufgeführt und ausgestellt.

Noa Heyne (*1982) ist eine multidisziplinäre Künstlerin mit Sitz in Berlin. Sie arbeitet mit Skulptur, Performance und Animation und schafft Installationen, die die körperliche Beteiligung der Betrachter betonen und vom Marionettentheater und der Architektur beeinflusst sind. Heyne studierte Malerei und Vergleichende Literaturwissenschaft in Jerusalem und erhielt ihren MFA in Bildhauerei am Maryland Institute College of Art (2017), wo sie 2018 auch eine Stelle als Lehrbeauftragte innehatte. Sie erhielt mehrere Preise und Stipendien, darunter die ZK/U Residency, Berlin (2019), Culture Zone Residency, Wroclaw, Polen (2020), LABA Berlin Programm (2021).

[EN]

The exhibition GHOSTS presents interlinked fragments of sculpture and sound. The Installation by Noa Heyne brings back to earth a group of dead satellites, giving them a well deserved funeral, or a final lullaby. It is a lamentation for space-junk, and a grieving for the loss of touch and gravity. Five heavy creatures lie on the floor and are animated and cradled by rotating motors. In a separate room, another one hovers in the air; tied to ropes that go through a partition wall, it can only be moved by an audience who is blind to its actions, and is guided solely by weight and sound.

Heyne’s installations are interconnected with the sound and video works of Jens Brand, which concentrate on things that are in their essence volatile and relate to the active memory of the visitors and the periphery of the exhibition space, namely the “door piece“ and "floor piece“. While the latter focuses literally and simply on a specific spot on the squeaking wooden floor, the "door piece“ uses a door mounted array of motors that seem to have their own agenda of listening to invisible birds and - matter of fact - speaking for themselves, while nevertheless frequently interacting with whatever is going on in the gallery.

______

Jens Brand, born 1968 in Dortmund, studied visual arts in Münster, Germany and lives and works as an artist in Berlin. His interest in experimental music art got triggered and influenced by encounters with the work and person of Phill Niblock and nummerous performances he had the chance witness at the Het Apollohuis, NL that was run by Helene and Paul Panhuysen in the early 90s. Since then, he created a large number of installations, musical performances and Interactive Media works. He has presented, performed and exhibited all over Europe, Cuba, Mexico, Botswana, Taiwan, China, Japan, and North America.

Noa Heyne (b. 1982) is a multidisciplinary artist based in Berlin. She works in sculpture, performance, and animation, and creates installations that emphasize the physical involvement of the viewers and are influenced by marionette theater and architecture. Heyne studied painting and comparative literature in Jerusalem, and received her MFA in sculpture from the Maryland Institute College of Art (2017), where she also held a position as an adjunct professor in 2018. She is the recipient of several awards and fellowships, among them the ZK/U residency, Berlin (2019), Culture Zone residency, Wroclaw, Poland (2020), LABA Berlin program (2021).

Location

galerie weisser elefant
Auguststr. 21
10117 Berlin

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin