FOTO: © Pinchuk Art Centre und Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH

Pop Up Ausstellung "Worth Fighting For"

TAGESTIPP Ausstellung Bildung Kunst Wochenendtipp

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Jeden Sonntag kostenlose Führungen um 16:00 Uhr.

 

Über die Ausstellung:

Der Krieg in der Ukraine ist ein Kampf um Werte.

Es ist ein Krieg, in dem die Ukraine nicht nur für ihr eigenes Überleben und ihre Existenzberechtigung kämpft, sondern auch für Europa, das europäische Projekt und die Werte, für die wir stehen. Der kriegerische Einmarsch Russlands wurde mit einer erstaunlichen Welle der Unterstützung für die Ukraine und mit politischen Veränderungen in einzelnen europäischen Ländern beantwortet, die zuvor als undenkbar galten. Die Ukraine wurde zu Recht als Teil der europäischen Familie begrüßt. Gleichzeitig wurde aber auch schmerzlich deutlich, dass Europa nur sehr wenig über das größte Land Europas weiß.

 

Dieses unbekannte Andere kämpft inzwischen um den Erhalt seiner eigenen kulturellen Identität. Die Ukraine wehrt sich gegen das vorherrschende Narrativ der kulturellen Aneignung, das Russland seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion über 30 Jahre lang gefördert hat. Während Russland die Existenz der ukrainischen Kultur leugnet, zerstört es aktiv Kulturerbestätten und Objekte von nationaler kultureller Bedeutung, was laut dem Internationalen Strafgerichtshof ein Kriegsverbrechen darstellt.

 

Für diese kulturelle Front lohnt es sich zu kämpfen! Auch hier hat Europa Verantwortung. Die kulturelle Front besteht nicht nur aus praktischer Hilfe und materieller Unterstützung, sondern auch aus gegenseitigem Engagement und dem Teilen von Kapazitäten. Diese Ausstellung ist ein Teil davon. Sie macht die vitale und lebendige ukrainische Kunstszene zum Teil einer internationalen Ökologie, um ihre anspruchsvollen Aufgaben zu bewältigen.

 

PinchukArtCentre, das führende ukrainische Museum für zeitgenössische Kunst, hat sich zu Beginn der Invasion mit dem Antwerpener Museum für zeitgenössische Kunst M HKA zusammengetan, um diese doppelte strategische Herausforderung anzugehen. Das Ergebnis waren mehrere gemeinsame Aktionen und Ausstellungen unter dem Titel "Imagine Ukraine". Dies gipfelte in einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Titel "When Faith Moves Mountaints", die im Juni dieses Jahres im PinchukArtCentre in Kiew eröffnet wurde. Die Ausstellung zeigte Werke, die aufgrund ihres emanzipatorischen und ermächtigenden Charakters aus M HKA/der Sammlung der Flämischen Gemeinschaft ausgewählt wurden, sowie mehr als 40 Werke internationaler Künstler.

Obwohl die Sammlung nicht gegen Schäden durch Krieg und Terrorismus versichert werden konnte, entschied sich die flämische Regierung, Ressourcen zu teilen und einen bedeutenden Teil ihres Erbes in die Ukraine zu investieren. Diese Werke werden im Dialog mit Werken ukrainischer Künstler gezeigt, von denen viele während des Krieges entstanden sind. Das Ergebnis ist ein Raum, der uns dazu einlädt, über die unmittelbaren Dringlichkeiten des Krieges hinaus zu fühlen, zu denken und zu reflektieren. Der letzte Bezugspunkt war das Projekt Russische Kriegsverbrechen, dem die Ausstellung vorausging und von dem sie ausging. Diese Ausstellung findet nun in Köln eine zweite, erweiterte Auflage. Sie ermöglicht ein weiteres Kennenlernen von Kunst aus der Ukraine in einem internationalen Rahmen und ein Nachdenken über den Stand der Dinge, was wichtig sein könnte und was Kunst in diesem Zusammenhang bedeuten könnte. Die Ausstellung ist aus sieben Denkräumen aufgebaut, in denen jeweils eine Person des öffentlichen Lebens über das Thema nachdenkt, mit dem Raum des Krieges, dem Raum der internationalen Beziehungen, dem Raum der Landschaft, dem Raum der Heimeligkeit, dem Raum der kollektiven Bestrebungen, dem Raum der individuellen Bestrebungen, und dem Raum der Kunst. Letzteres steht im Zusammenhang mit dem Projekt Russian War Crimes.

Location

Oskar-Jäger Str. 97-99
Köln

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Köln!

Weitere Tipps für Köln