FOTO: © Phillip Zwanzig

the world flames like a discokugel

Theater Theater

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Es ist soweit: Der blaue Planet hat die Farbe gewechselt. Nachdem der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen wurde, beherbergt das Sonnensystem einen brandneuen Wüstenplaneten. Mit großem Aufwand hat der Homo Sapiens die Weisheit der Crees verifiziert: Geld kann man nicht essen  –  der Homo Sapiens hat es versucht, der Homo Sapiens tot. Die Erde ist nicht nur frei von ihm, sie ist jetzt auch frei von allem Lebendigen, denn es gibt kein Wasser mehr. Keinen einzigen Tropfen. Gaia for Sale steht fett gedruckt  auf einem Schild mitten in der völlig ausgedörrten Landschaft.

Das lässt sich das intergalaktische Publikum nicht zweimal sagen. In kolonialer Manier reist eine nomadisierende Alienreisegruppe an: Das Ende der Menschheit ist für sie eine Chance auf Eigentum und einen Ort zum Bleiben  –  it’s a fuckin party let’s have some fuckin‘ Techno! Kein Ort eignet sich dafür besser als die Überreste des Theaters. Aber, oh Schreck, da ist noch jemand. Durch das Lametta fließt Styx, der Totenfluss, auf die Bühne und spricht und spricht und hört gar nicht mehr auf. Es sei denn, seine oder ihre Nebenarme dämmen ihn oder sie ein. Kokytos oder Lethe, die mindestens so vertrocknet, mindestens so fix und fertig sind wie der Hauptfluss selber. Und ein paar Tote, die Bones, sind auch noch da. All jene, die der Tod nicht übersetzen konnte, weil ihm das Wasser fehlte. Jetzt gibt es ein Problem: Wem gehört dieser gottverdammte Planet?

Irgendwo zwischen Punk und Ernsthaftigkeit stellt dieses Stück die Fragen unserer Zeit: Wie steht es unter diesen Verhältnissen um das Wasser und wieso interessiert uns diese Frage eigentlich so wenig? Und wer hat ein Recht auf die natürlichen Ressourcen, wenn nicht mehr genug für alle da ist?

The world flames like a discokugel (styx spricht) ist der erste gemeinsame Dramentext der Schauspielerin und Autorin Mateja Meded und dem Dramatiker Thomas Köck. Das Stück entstand im Rahmen der Zusammenarbeit des RambaZambas mit dem Theater des Anthropozän und AnthropoScenes, und ist gefördert vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Berlin im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern durch die Berlin University Alliance. Begleitende Veranstaltung mit Wissenschaftler*innen der Humboldt-Universität, der Freien Universität und der Technischen Universität zu verschiedenen Aspekten der Zukunft des Wassers betten die Inszenierung in die relevanten gesellschaftlichen und ökologischen Parameter ein.

Location

RambaZamba Theater
Schönhauser Allee 36-39
10435 Berlin

Weitere Termine von the world flames like a discokugel

Hol dir jetzt die Rausgegangen App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin