Interview mit Bosse

geschrieben von Lisa



Rausgegangen hat sich mal wieder auf die Suche nach interessanten Musikern begeben und Bosse hat sich unserem Fragenhagel gestellt! Seine gesellschaftskritischen Texte erreichen gleich mehrere tausend Menschen, sein neuestes Album "Engtanz" landete auf Platz 1 der Albumcharts. Da fielen uns direkt ein paar Sachen zu seiner Musik und seinem Leben ein:

Rausgegangen: Warum hast du dir keinen fancy Bandnamen ausgedacht, sondern dich schlicht mit deinem Nachnamen benannt?
Bosse: Nach der 5ten Bandauflösung vor vielen Jahren, habe ich mich entschieden alleine weiterzumachen. Da blieb nur noch der Nachname.

Tipps für Morgen, Partys, Flohmärkte, Theater, Kinoprogramm und noch mehr?

Rausgegangen App laden!

R: Wer hat dich am meisten dazu inspiriert, Musik zu machen?
B: In den Anfangsjahren waren das defintiv The Police und Run Dmc.

R: Möchtest du bis ins hohe Alter Musik machen oder hörst du auf, wenn es am schönsten ist?
B: Wenn ich Udo (Lindenberg) sehe, dann will ich das auch irgendwann.

R:Wo hast du die besten Ideen für neue Songs?
B: Ideen hab ich überall. Um daraus was zu machen, brauche ich Ruhe und Zeit, egal wo.

R: Würdest du auch gerne mal auf Englisch singen?
B: Würd ich manchmal gern. Im Englischen bringt man Sachen schneller auf den Punkt.

R: Wie lange müssen deine Fans auf das nächste Album warten und wie wird es klingen?
B: Ich fange grade erst an und kann das noch nicht beantworten. Wird aber nie wie das davor.

R: Über welches Thema könntest du ewig sprechen? Erzähle uns etwas dazu.
B: In meiner Zeit von 16 bis 21 war alles so schön unfertig. Aus der Zeit gibt es so viele Loser-Geschichten und erste Erfahrungen. Das ist mein Fass ohne Boden.

R: Du hast von deinem letzten Album gesagt, du wärst nun wirklich erwachsen geworden – was hat sich verändert und wie ist das Erwachsenenleben so?
B: Irgendwer hat bei jedem Album immer geschrieben, ich wär jetzt erwachsener. Ich sag sowas nicht. Wenn man so viele Jahre Musik macht, dann bleibt das auch nicht aus, dass mit dem älter werden.

R: Was glaubst du wovon dein Erfolg vor allem abhängt?
B: Man sollte schon lieben was man macht und dann muss man hart arbeiten.

R: Du hast ja schon öfter Konzerte in Köln gespielt – was gefällt dir hier am meisten?
B: Ich habe 3 Alben in Köln aufgenommen. Ausser den Ringen mag ich alles. Euer Parkleben und auf den „Bürgersteigenrumgehänge“ ist super. Sonst gerne im belgischen Viertel.

Den nächsten Auftritt spielt Bosse beim VRS Festival hier im Tanzbrunnen Köln! Alle weiteren Infos dazu bekommst du hier.