Die Werke der Farina Kuklinski, einer Künstlerin bei Juniqe

geschrieben von Toslana

"Kunst ist zwar nicht das Brot, wohl aber der Wein des Lebens." - Jean Paul

Kunst macht nicht nur deine Wohnung, sondern ehrlich gesagt auch dein Leben in den meisten Fällen schöner! Diese großartige Erkenntnis kam uns - zusammen mit den Frühlingsgefühlen - vor wenigen Tagen, daher haben wir gleich mal geschaut, wie wir an schöne, bezahlbare Kunst kommen. Um den sichtbaren Teil, nämlich die Wohnung (oder auch das Büro), zu verschönern, haben wir in Juniqe eine tolle Plattform entdeckt. Hier findest du von klassischen Postern und Leinwänden über Schreibwaren bis zu Gegenständen für deine Wohnung wie Handtüchern, Bettwäsche oder Duschvorhängen so einiges. Alles bedruckt mit den Werken spannender, oftmals junger Künstler aus aller Welt.
Es macht richtig viel Spaß durch die Homepage zu stöbern, weil man eben nicht nur die Bilder präsentiert bekommt, sondern sich auch gleich eine ganze Menge an Inspiration abholen kann. So siehst du, wie Profis Bilder und Gegenstände kombinieren würden und kannst dir vielleicht auch besser vorstellen, was gut in deinen eigenen vier Wänden aussehen würde. Dein persönlicher Stil kommt natürlich trotzdem nicht zu kurz, denn meist entstehen so ganz neue Gestaltungsideen in deinem Kopf! Faszinierend ist das.

Tipps für Morgen, Partys, Flohmärkte, Theater, Kinoprogramm und noch mehr?

Rausgegangen App laden!

Wir haben uns in einige Werke der in Köln ansässigen Künstlerin Farina Kuklinski verliebt und uns daher sehr gefreut, sie interviewen zu dürfen. Ihre Aquarelle strahlen eine positive Naivität und Leichtigkeit aus, die uns sehr gefällt. Sie geben dem Raum eine scheinbar ungewollte, sehr stylische Note.* Wie sie zur Kunst bzw. zur Illustration kam, wie die Wohnung einer Künstlerin aussieht und ob sie Lieblinge aus ihrer eigenen Kollektion hat - exklusive Infos, von uns, für dich:

Wie kamst du zur Kunst?
"Mein Vater kommt aus der Grafikdesign-Branche und ich habe eigentlich immer gesagt, dass ich kein Frafikdesign studieren möchte, weil das bedeuten würde, dass der Computer mein Hauptarbeitsmittel ist. Trotzdem habe ich mich für das Grafikdesign-Studium entschlossen, da es ein handfester Ausgangspunkt ist, von dem man sich gut weiterentwickeln kann. Es hat mir aber schon immer unheimlich viel Spaß gemacht, selbst etwas zu zeichnen, zu illustrieren und deshalb habe ich mich in den letzten Jahren immer mehr vom Grafikdesign weg bewegt und Richtung Illustration entwickelt. Ich illustriere alles mit der Hand, der Computer ist aber nach wie vor ein wichtiges Hilfsmittel. Köln ermöglicht es mir auf verschiedenen Wegen immer mehr Fuß zu fassen, was wirklich schön ist."

Deine Bilder sind hauptsächlich geprägt von floralen Mustern oder Zeichnungen von Tieren. Wie kommt das?
"Ich vermute, weil ich hier eine Zeit lang im Blumenladen gearbeitet habe, dort konnte ich reichlich botanische Inspiration finden. Pflanzen und Tiere sind doch was Schönes, hellen die Räume optisch auf. Meine Motive entstehen aber ohne viel darüber nachzudenken. Wichtig ist immer nur, dass sie mir leicht von der Hand gehen und ich die Zeichnung nicht 30 Mal ausbessern muss. Dann sieht es nicht mehr authentisch und leicht aus. Ich habe einen lockeren, natürlichen Stil, Aquarellfarben sind schwer zu beeinflussen und bringen das Ungewollte automatisch mit rein, was mir gut daran gefällt. Das Schöne bei Plattformen wie Juniqe ist ja auch, dass man als Künstler hochladen kann, was einem gefällt und was einen ausmacht. Und dann umso schöner, wenn es auch anderen gefällt und die Bilder gekauft werden."

Erstaunlich ist tatsächlich, dass Farinas Wohnung sehr stilsicher eingerichtet ist, aber fast gänzlich ohne ihre eigene (oder auch die Kunst anderer) auskommt. Das liegt daran, dass ihr die nackten Wände die nötige Inspiration geben, was gut daran aussehen würde aber auch an der Tatsache, dass sie sehr wählerisch ist wenn es darum geht, die perfekten Bilder für sich selber zu finden. Dafür - überraschend ;-) - bewohnen einige Pflanzen ihre vier Wände. Die Bilder, die vor Ort entstanden sind, sehen ohne Mühe und Bearbeitung einfach gut aus! Klick dich mal durch die Galerie. Trotzdem hat auch Farina absolute Lieblingskünstler, die sie inspirieren, wie zum Beispiel Laurence Leenaert, eine belgische Künstlerin, die in Marokko lebt.








Unser Fazit: Farina ist ein faszinierender, sehr schöner Mensch mit eben solchen Bildern, die bei uns auf jeden Fall einen Platz an den Wänden finden. Was auf den ersten Blick ganz einfach und zufällig wirkt ist doch eine Kunst für sich - die du übrigens von ihr lernen kannst! Schau doch mal hier, welche Werke sie auszeichnen und ob dir der Stil gefällt. Immer wieder bietet sie Workshops zur Aquarellmalerei an, in denen du die Grundprinzipien in praktischen Schritten üben kannst. Für den 25.03. (Sonntag) sind nur noch drei Plätze frei, first come, first serve.

*Zum Glück lässt sich über Geschmack streiten, unseren triffst du, liebe Farina!