Die besten Tipps für die Schellingstraße!

geschrieben von Antonia

Ein fröhliches Hallo in die Runde und willkommen an dich, der du dir jetzt die neueste Ausgabe unseres Formates "Ein Tag, eine Straße" zu Gemüte führst! Das Entdeckerfieber hat mich nämlich wieder gepackt und so habe ich mich in diesem Monat daran gemacht, die Schellingstraße zu entdecken. Und was soll ich sagen - in diesem Beitrag kann ich dich nun mit einigen neuen Geheimtipps und Must-Go-Orten überraschen!

Wer sich unsere Seite bereits angeschaut hat, dem kommt das Format hoffentlich bekannt vor: Jeden Monat machen wir uns auf, um München noch ein wenig besser kennen zu lernen und uns die einzelnen Straßen im Detail anzuschauen. Oft verbergen sich nämlich die schönsten Läden, coolsten Bars, leckersten Restaurants und hippsten Kneipen in einer Straße, die man gar nicht kennt oder an der man immer vorbei läuft. Mit uns nicht mehr!

Das Format machen wir zusammen mit AEVOR, einem jungen Kölner Label, das wir sehr doll mögen. Hier findest du Rucksäcke und Hipbags, mit denen du allzeit bereit bist, egal wann und wohin es geht. Das Rucksackmodell, das wir dieses Mal dabei hatten, wirst du auf den Fotos ein paar Mal zu Gesicht bekommen, aber ein paar Infos, die du nicht auf den ersten Blick siehst, sind doch immer wertvoll: Wie bei allen Daypack-Modellen besteht der Rucksack zu 50 % aus recycelten PET-Flaschen (Hallo, Nachhaltigkeit), hat einen gepolsterten Rücken und damit ein sicheres Laptop-Fach und lässt sich von 18 Litern auf 28 Liter erweitern. Das meinte ich eben mit "allzeit bereit", weil du damit wunderbar zur Arbeit, aber auch zu deinem Wochenendtrip aufbrechen kannst und immer eine gute Figur machst. 

Ich persönlich liebe die Farbe und auch das Material, das bei diesem Modell aus einem zweifarbigen Garn gewoben wird, dessen variierende Dicke für eine besondere Struktur sorgt. Dieser Daypack steht unter dem #nostereotype und soll gerne sowohl von Männern, als auch von Frauen getragen werden. Coole Kampagne!

Die Schellingstraße ist lang, um genau zu sein 1,9 Kilometer, und befindet sich im schönen Schwabing, unserem jungen, hippen Studentenviertel. Was daran liegen könnte, dass die Uni direkt um die Ecke ist, wenn ich eine mutige Vermutung äußern darf. Los geht's mit den Spots, die mir auf der Straße am besten gefallen haben und die ich dir gerne empfehle.

Kaffee & Tee bei Man versus Machine

Im Café Man versus Machine kommt jeder auf seine Kosten, der richtig guten Kaffee liebt! Der Kaffee wird nur zwei Kilometer entfernt geröstet und ist somit eine richtige lokale Spezialität. Egal ob, morgens, vormittags, mittags, nachmittags oder am frühen Abend - dein Durst nach Kaffee wird hervorragend gestillt. Wenn du magst, kannst du den Kaffee in Bohnen oder gemahlen auch dort kaufen und daheim genießen. Sogar Teefans kommen auf ihre Kosten, denn es gibt eine große Auswahl zwischen klassischen Teesorten, aber auch traditionellem Matcha Tee. 
Die Inneneinrichtung mag ich sehr gern: Die Tapete zeigt schwarz-weiße, comic-ähnliche Bildchen (siehe oben auf dem Titelbild), in denen man immer wieder etwas Neues entdeckt. In Kombination mit den minimalistischen, schwarzen Hängeleuchten sorgt das für eine moderne und stylische Atmosphäre, in der man gerne verweilt.

Ab in den veganen Coffeeshop

Weiter geht es mit dem Thema Café - kennst du schon das Lost Weekend? Das ist der erste vegane Coffeeshop in München. Man munkelt, der Name käme nicht von ungefähr. Im Café ist direkt eine Buchhandlung integriert, sodass man beim entspannten Genießen in dem ein oder anderen Buch stöbern kann. Du findest hier Bücher aus den Bereichen Geschichte und Philosophie, Politik und Wirtschaft, Reportage und Long-Reads, sowie Pop-Literatur.

Shoppen nach Kilos

Shoppen kann man auf der Schellingstraße auch, zum Beispiel im Pick & Weight Kilo Store. Hier findest du abgefahrene Vintage Kleidung von verschiedenen Marken, von Accessoires, über Wintermäntel und Schuhe bis hin zum schicken Anzug und Designer Stücken. Sich Zeit nehmen und Stöbern wird immer mit einem verrückten Find belohnt. Der Preis wird am Ende durch das Gewicht der Stücke berechnet, du zahlst also nicht pro Teil, sondern pro Kilo, wie der Name schon verrät.
In dem großen Laden herrscht eine sehr schöne und angenehme Atmosphäre und er beinhaltet das ein oder andere einzigartige Schätzchen.

Wir sind im Shoppingvergnügen

Der nächste Bekleidungs- und Accessoireladen lässt nicht lange auf sich warten. Im 24 colours findest du eine kleine, aber feine Auswahl an kuscheligen Winterpullis, stylischen Cordhosen oder verschiedenen Schuhen, unter anderem weiße DocMartens look-a-likes! Die Designer haben sich vom Berliner Streetstyle inspirieren lassen. Das Beste ist: Jede Woche kommen neue Teile in den Store. Es lohnt sich also öfter mal vorbei zu schauen, da die Mode auch streng limitiert ist.
Ich habe dort noch eine super schöne Postkarte gekauft, die ich ganz praktisch direkt in meinem Laptopfach verstaut habe, damit sie nicht zerknickt.

Verpackungsfrei kann man auch einkaufen!

Verpackungsfrei und vor allem plastikfrei einkaufen ist glücklicherweise immer mehr "im Trend". „Ohne – der verpackungsfreie Supermarkt“ liegt auch auf dem Weg und war mein nächster Stopp. Hier kannst du Nudeln, Mehl, Chiasamen, Müsli, Getreide und Nüsse ganz ohne Verpackung und in der Menge deiner Wahl einkaufen. Entweder du kaufst dafür vor Ort ein Glas oder bringst direkt dein eigenes mit, das du befüllst. Es gibt auch Seifen, Glas-Strohhalme, Holzzahnbürsten und andere nützliche Helferlein, ganz ohne Plastik und ganz im Sinne der Nachhaltigkeit, zu kaufen.
Ich liebe den Laden, denn hier kann man ganz einfach ein wenig Plastikmüll einsparen und der Erde etwas Gutes tun.

Ciao Ragazzi und Lo Studente

Etwas weiter befinden sich die beiden Pizzerien Ciao Ragazzi und Lo Studente. Die Lokale gehören Vater und Sohn, aber die beiden haben noch mehr als nur die Gene gemeinsam: Pizza machen können beide wahnsinnig gut! Am Abend ist es daher in beiden Lokalen schwer, einen Platz zu finden, aufgrund ihrer großen Beliebtheit. Reservieren ist immer eine gute Idee. Hier ist noch ein schöner Zeitungsartikel über die beiden Lokale.
Im Ciao Ragazzi gibt es Pizza „multicereali“. Hier wird der Mehrkornteig aus Bio-Weizenmehl, angereichert mit Roggen, Gerste, Hafer, Manitoba und Reis zubereitet. So hebt sich der Sohn mit seinem Restaurant vom väterlichen Betrieb auf der anderen Straßenseite ab.

 

Bei Soda gibt es mehr als Wasser!

Wir haben uns dieses Mal jedoch für das Soda entschieden, das uns nach einem ereignisreichen Tag auf der Straße stärken sollte. Die Karte hat eine Auswahl an Burgern, Pasta und leckeren Bowls zu bieten. Die Portionen sind super groß! Nach dem Essen kann man dann direkt zum Cocktail übergehen, denn die gibt es hier auch, und den Abend in Schwabing einläuten.

Gute Cocktails braucht das Land

Meine Lieblingsbar ist jedoch gleich nebenan: Die James T. Hunt Bar. Die Cocktails sind wirklich außergewöhnlich und die Barkeeper verstehen ihr Handwerk. Ich liebe es, dabei zuzuschauen, wie sie zaubern und mit einem Hauch Zitronenabrieb, der auf meinen Himbeer-Eiweissschaum gestreut wird, meinen Cocktail veredeln und verwandeln. Bis 1:00 gibt es hier übrigens auch für die hungrigen Besucher leckere Pizza vom Lo Studente nebenan!

-Anzeige-